Tag "Tipps"

Thomas Duttine

Frühjahrsputz: Mit diesen Tipps gelingt er trotz Schulter- und Gelenkschmerzen

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Samstag, 20 März 2021 in Schulterschmerzen

Frühjahrsputz mit Schulter- und Gelenkschmerzen, wie kann man ihn trotzdem durchführen?

In diesem Jahr dürfte es aufgrund der Corona-Krise nicht an Zeit mangeln für den Frühjahrsputz. Wir sind durch die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen vermehrt zu Hause, sodass er umso gründlicher erledigt werden kann. Doch was, wenn Schulterschmerzen oder Gelenkschmerzen die Hausarbeit erschweren? Dies geht vielen so. Mit den folgenden Tipps gelingt der Frühjahrsputz dennoch.

Mit der Trainingshilfe Schulterschmerzen lindern oder vorbeugen

Schulterschmerzen mit der Schulterhilfe lindern oder vorbeugen

Rückenbeschwerden sind im Frühjahr allgemein keine Seltenheit, denn die meisten fahren in der kalten Jahreszeit ihre sportlichen Aktivitäten deutlich herunter. Nach dem langen Winter gehen dann viele den Frühjahrsputz an, was die Rückenmuskulatur nicht gewohnt ist. Schnell kommt es zu Beschwerden wie Rücken-, Schulter- und Gelenkschmerzen oder Verspannungen. So unterstützt die Schulterhilfe:

Mit der Schulterhilfe können Sie die Arme schonend abstützen und in einer Position stabilisieren, die für die Gelenke optimal ist. Bei vielen Betroffenen werden die Schulterschmerzen durch die unmittelbare Entlastung der Gelenke auf diese Weise bereits gelindert. Das Gerät hilft dabei, die Außenrotatoren zu kräftigen, die Schulter zu trainieren und die muskuläre Dysbalance zu beseitigen. Der Gelenkspalt vergrößert sich wieder. Die Wirksamkeit und der therapeutische Nutzen der Schulterhilfe sind bestätigt.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Der Herbst ist da - gesund und glücklich durch die bunte Jahreszeit

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Freitag, 11 Oktober 2019 in Gesundheit

Herbst Tipps und Ratgaber für einen glücklichen und schönen Herbst

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und damit fällt bei vielen auch die Stimmung. Plötzlich wird es zeitig dunkel und auch morgens will es nicht hell werden. Doch der Herbst hat auch seine schönen Seiten. Die klare, frische Luft und das wunderschöne bunt gefärbte Laub der Bäume lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Dabei stärken Sie Ihr Immunsystem und verbessern die Stimmung. Windiges Wetter können Sie nutzen, um mit Ihrem Kind Drachen steigen zu lassen. Dabei muss niemand frieren und sich vielleicht erkälten. Denken Sie daran, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern lediglich falsche Kleidung. Lesen Sie hier, wie Sie gesund und glücklich durch die herbstliche, bunte Jahreszeit kommen.

 

Wann ist eigentlich Herbstanfang?

Die Blätter werden bunter, die Tage kürzer, die Nächte länger und die Jacken dicker, der Herbst steht vor der Tür. Doch wann ist genau Herbstanfang?

Weiterlesen
Thomas Duttine

Sommerhitze - Mit diesen Tipps überstehen Sie die Hitze

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Dienstag, 31 Juli 2018 in Allgemeines

Die große Hitze, die in diesem Sommer herrscht, macht vielen zu schaffen. Dies gilt nicht nur für ältere und übergewichtige Menschen, Kinder und Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch zunehmend jüngere und gesunde Menschen leiden darunter, wenn die Temperatur in rekordverdächtige Höhen klettert. Doch es gibt an heißen Tagen einige gute Tipps und Tricks, mit denen Sie die Hitze überstehen können, auch ohne stromfressende Klimaanlage.

Viel trinken im Sommer bei Hitze

Durch das starke Schwitzen bei hohen Temperaturen gehen viel Flüssigkeit, wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente verloren. Auch der Blutdruck sinkt und der Kreislauf leidet. Bei starker Hitze besteht die Gefahr, dass das Gehirn nicht genügend Sauerstoff erhält. Die möglichen Folgen: Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Konzentrationsprobleme und Kreislaufstörungen. Die gleichen Beschwerden können auftreten, wenn Sie zu wenig trinken. Am Tag sollten es zwei bis drei Liter sein. Ideal sind Mineralwasser, ungesüßte Tees und Schorlen. Verzichten Sie auf zu kalte Getränke. Der Organismus muss eine Menge Energie aufwenden, um sie auf Körpertemperatur zu bringen. Auch zuckerreiche Limonaden sind ungeeignet, da sie noch mehr Durst verursachen.

Das Richtige essen

Die Nahrung sollte im Sommer bei großer Hitze leicht und bekömmlich sein.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Schmerzen durch Muskelkater - Mythen und wirksame Tipps für zu Hause

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Mittwoch, 14 März 2018 in Gesundheit

Wir besitzen mehr als 600 Muskeln und jeder Muskel kann schmerzen. Muskelschmerzen entstehen im Nacken, Rücken und in der Schulter. Die Ursachen sind meist Verspannungen durch Fehlhaltungen und zu wenig Bewegung. Dann kennen wahrscheinlich auch viele den Muskelkater, wenn es zum Beispiel nach dem Sport im Oberschenkel oder Oberarm schmerzt. Die brennenden Beschwerden sind sehr unangenehm und können stark ziehen. Viele Mythen drehen sich darum. Welche falsch sind, wie Muskelschmerzen vorgebeugt werden kann und was dagegen hilft, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Was ist ein Muskelkater?

Sport steigert den Muskelaufbau und die Fitness. Er verbessert auch das Wohlbefinden, zumindest wenn das Training nicht übertrieben wird. Wenn Sie Ihren Körper zu stark belasten, kann spätestens am nächsten Tag so mancher Muskel schmerzen. Dies kann viele Tage lang anhalten. Schmerzen im Muskel sind stets das Symptom einer Überlastung. In der Folge kommt es in den Muskelfasern zu feinen Rissen, beispielsweise wenn ein zu wenig trainierter Muskel zu intensiv oder ungewohnt beansprucht wurde.

Welche falschen, verbreiteten Mythen gibt es rund um den Muskelkater?

Irrtum Nummer 1: Muskelschmerzen resultieren aus einer übermäßigen Milchsäurebildung

Lange Zeit wurde vermutet, dass die Schmerzen durch eine übermäßige Milchsäurebildung innerhalb des Muskels entstehen.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Warum Sie diese Übung bei Schulterschmerzen meiden sollten

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Samstag, 09 Dezember 2017 in Schultererkrankungen

Viele Übungen sind gut bei Schulterschmerzen, wenn die passenden Hilfsmittel wie die Schulterhilfe verwendet werden. Doch heute geht es einmal darum, welche Übungen Sie bei einer erkrankten Schulter oder sogar bei einer Entzündung, beispielsweise bei einer Schleimbeutelentzündung, keinesfalls ausführen sollten.

Keine geeignete Übung bei Schulterschmerzen: Theraband mit den Armen seitlich hochziehen

Mit dem Theraband können Sie Körperpartien stärken, doch keinesfalls ist es geeignet, um damit Übungen bei einer erkrankten Schulter zu machen. Dies bedeutet, dass Sie keine Übungen ausführen sollten, bei denen Sie das Theraband beispielsweise unter den Füßen oder irgendwo anders fixieren und es mit den Armen seitlich hochziehen. Dies ist keine Übung, mit der die Erkrankung der Schulter verbessert werden kann. Ganz im Gegenteil: Sie kann dadurch drastisch verschlechtert werden und die Schulter-Problematik wahrscheinlich verschlimmern, sodass die Schulterschmerzen eher zunehmen werden. Vermeiden Sie daher diese seitliche Anhebebewegung gegen den Widerstand des Gymnastikbands oder ähnlichen Hilfsmitteln unbedingt. Das Gleiche gilt übrigens auch, wenn diese Übung mit einer Hantel in der Hand ausgeführt wird. Dies ist genauso schlimm und schlichtweg falsch, auch wenn solche Ratschläge im Internet gern einmal empfohlen werden.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Volkskrankheit Bluthochdruck - Mit diesen Tipps können Sie Ihren Blutdruck senken

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Freitag, 01 September 2017 in Gesundheit

Leiden auch Sie, wie Millionen Menschen, unter Bluthochdruck und möchten gern weniger Medikamente einnehmen und vor allem schwerwiegende Erkrankungen vermeiden, die daraus resultieren können? Dann ist dieser Ratgeber genau das Richtige für Sie, denn die Werte lassen sich in vielen Fällen auf natürliche Weise senken. Nachfolgend erhalten Sie die besten Tipps, die dabei helfen können, den Blutdruck zu senken.

Bluthochdruck ist gefährlich

120:80 gelten beim Blutdruck als Norm. Höher als 140:90 wird von Bluthochdruck gesprochen. Ein zu hoher Blutdruck kann gravierende Folgen haben, beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenschäden. Mehrere Millionen Todesfälle werden pro Jahr auf die Krankheit zurückgeführt. Das Heimtückische ist, dass Bluthochdruck oftmals sehr lange nur wenige oder keine Beschwerden verursacht und somit ein stilles Risiko darstellt. Doch ist es wichtig, den Bluthochdruck zu senken oder zu vermeiden. Dies sollte zunächst einmal auf natürliche Weise oder durch einfache Verhaltensveränderungen versucht werden, bevor direkt zu Medikamenten gegriffen wird. Viele ungünstige Faktoren können dazu führen, dass sich die Blutdruckwerte nicht im normalen Bereich bewegen und der Blutdruck erhöht ist. Es ist wichtig, dass Sie rechtzeitig aktiv werden, um dagegen zu steuern.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Kraftprotz, schwere Lasten leichter heben!

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Samstag, 17 Dezember 2016 in Gesundheit

Ob im Beruf oder im Alltag, manchmal stehen wir vor schier unbewältigbaren Aufgaben. Schwere Lasten heben ist eine dieser Aufgaben, die dem Rücken oft sehr zu schaffen macht. Doch es gibt einige Tricks und Kniffe, wie die Kraft besser eingeteilt werden kann und die zusätzliche Gewichtsbelastung trotzdem nicht zu einer übermäßigen Belastung von Rücken und Gelenken führt.

Anheben ohne Kraft zu verschwenden

Es fängt schon beim anheben großer Lasten an, hier machen viele Menschen bereits Fehler. Wer seinen Oberkörper im 90 Grad Winkel nach vorn beugt, und dann von unten ein großes Gewicht aufhebt, belastet vor allem die Lendenwirbelsäule stark. Deutlich besser ist es in die Hocke zu gehen und die schwere Last mit der Kraft der Beine aufzuheben. So wird der Rücken geschont und die Belastung ist deutlich geringer.

Ein kleiner Finger mit viel Bedeutung

Die Finger haben doch eigentlich nur wenig mit dem Lastenheben zu tun, oder? Falsch, denn wenn Sie zum Beispiel eine schwere Tüte oder Tasche tragen müssen, ist die Verwendung Ihrer Finger ganz entscheidend. Unser Tipp: Halten Sie den Henkel immer nur mit kleinem Finger, Ringfinger und Mittelfinger, den Zeigefinger sollten Sie außen vor lassen. Auf diese Weise schonen Sie den Rücken und die Kraft. Es mag unglaublich klingen, ist aber tatsächlich wahr.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Sonnenschein - aktiv gegen den Sonnenbrand

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Freitag, 22 Juli 2016 in Gesundheit

Wenn die Sonne scheint, zieht es die meisten Menschen aus den Wohnungen, um ein paar wärmende Strahlen abzubekommen. Doch gerade bei hellhäutigen Menschen lässt der Sonnenbrand nicht lange auf sich warten. Ob im Schwimmbad oder beim Sonnenbad auf der Wiese, es empfiehlt sich aktiv gegen den Sonnenbrand vorzugehen, denn die Hautkrebswahrscheinlichkeit steigt durch jeden Brand.

Vorsicht Mittagssonne - hier droht Sonnenbrandgefahr

Am stärksten scheint die Sonne in den Mittagsstunden, hier ist die Gefahr einen Sonnenbrand zu erleiden am höchsten. Es empfiehlt sich daher zwischen 12 und 14 Uhr aktiv den Schatten aufzusuchen und nicht in der Sonne auszuharren. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, beispielsweise bei Arbeitern, die der Sonne trotzen müssen, sind langärmlige, leichte Kleidungsstücke zu empfehlen. Wenn die Sonne im Zenit steht brennt sie deutlich stärker, als in den Morgen- oder Abendstunden. Nicht nur ein Sonnenbrand droht, sondern auch die Gefahr einen Sonnenstich oder Hitzschlag zu erleiden.

Sonnencreme richtig anwenden

Viele Menschen gehen fälschlicherweise davon aus, dass eine einmalige Anwendung von Sonnencreme den ganzen Tag schützt. Das ist ein Irrtum, besonders wenn man im Schwimmbad aktiv ist. Schon bei der Wahl des richtigen Produkts können Fehler gemacht werden.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Frühjahrsmüdigkeit - aktiv gegen das Tief vorgehen

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Montag, 09 Mai 2016 in Gesundheit

Wenn die Tage länger werden und das Wetter besser, schleicht sich bei vielen Menschen die Frühjahrsmüdigkeit ganz unbemerkt ein. Obwohl eigentlich genug Muse da wäre, das Leben draußen wieder richtig zu genießen, wird es aufgrund der körperlichen Beschwerden schwierig. Müdigkeit macht sich breit, sie überfällt Betroffene am Tag und in der Nacht. Doch was kann man tun, wenn die Frühjahrsmüdigkeit so überwältigend wird, dass der Alltag schwer zu erledigen ist.

Sport hilft gegen Durchhänger

Auch wenn es oftmals schwerfällt sich aufzuraffen, ist Sport eine der effektivsten Methoden, um gegen die Frühjahrsmüdigkeit vorzugehen. Durch die regelmäßige Bewegung wird die Immunabwehr animiert, zudem wird Adrenalin ausgeschüttet, was wiederum zu erhöhter Aktionsbereitschaft des Körpers führt.

Ernährung hilft dem ganzen Körper

Auch eine gesunde Ernährung hilft maßgeblich gegen Frühjahrsmüdigkeit, denn durch das fette Essen in den Wintermonaten wird der Körper geschwächt. Im Frühjahr hingegen hat das Obst Saison, es gibt viele Produkte, auf die den ganzen Winter verzichtet werden musste, die jetzt wieder günstig zu kaufen sind. Mit steigender Temperatur nimmt der Appetit ab und die Lust auf gesunde Kost steigt.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Allergien - Ohne Schrecken durchs Frühjahr

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Freitag, 01 April 2016 in Gesundheit

Das Frühjahr ist das Zeitalter der Allergien. Betroffene leiden unter einer verstopften Nase, Hautausschlag und im schlimmsten Fall gibt es stärkere Symptome wie Luftnot.

Allergie aus dem Auto halten

Im Auto gibt es häufig das Problem mit Allergien, schon wenn das Auto geparkt ist und Pollen reinfliegen, gibt es während der Fahrt Probleme. Hier gilt das eiserne Gesetz, dass die Fenster und Schiebedächer geschlossen bleiben müssen. Erst wenn die anstrengende Zeit vorbei ist, kann das Fenster wieder geöffnet werden. Um das Auto dennoch frisch zu halten, eignet sich eine Klimaanlage mit Innenraumfilter, der die Allergie unter Kontrolle halten kann. Die großen Pollen werden rausgefiltert und der Feinstaub kann mit herkömmlichen Allergie Maßnahmen bekämpft werden.

Immer ein Notfallset am Start

Draußen bleibt es leider nicht aus, dass Pollen einmal Kontakt zu den Betroffenen aufnehmen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, nur mit Notfallset vor die Tür zu gehen. Dieses sollte ein abschwellendes Nasenspray beinhalten und Taschentücher, diese sind am wichtigsten gegen Niesattacken. Gleicherzeit ist es ebenso erforderlich abschwellende Augentropfen im Gepäck zu haben, denn je nach Pollenart können auch die Augen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Den Kalender in Augenschein nehmen

Wann eine Allergie zu Tage tritt ist abhängig von den Pollenflugzeiten.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Vitamin D - im Winter auf Mangelsymptome achten

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Donnerstag, 28 Januar 2016 in Gesundheit

Unser Körper ist in der Lage ein einziges Vitamin selbstständig zu bilden, es handelt sich hierbei um Vitamin D. Doch hierfür braucht es Sonnenlicht und gerade im Winter mangelt es häufig daran und es kommt zu Mangelsymptomen. Sonnenbad im Winter Durch Sonnenlicht ist der menschliche Körper in der Lage Vitamin D zu produzieren und so auch für einen ausgewogenen Phosphat- und Calciumhaushalt zu sorgen. Im Sommer erleben wir die Sonnenstunden quasi automatisch, doch im Winter, wenn die Tage länger werden, wird es mit der Sonne schon schwieriger. Dennoch strahlt sie auch im Winter und das sollten wir ausnutzen. Am besten kann Sonnenlicht über die Unterarme aufgenommen werden, denn hier ist die Haut dünn und die UV-Strahlen können leichter durchdringen. Es empfiehlt sich täglich 30 Minuten im Freien zu verbringen, möglichst wenn die Sonne direkt scheint. Wenn es nicht zu kalt ist, können die Arme nach oben gekrempelt werden, um möglichst viel Sonnenlicht und damit gesundes Vitamin D zu erhalten. Vitamin D über die Nahrung aufnehmen Auch wenn Sonnenlicht die beste Methode ist um die Vitamin D Produktion im Körper anzuregen, gibt es auch einige Lebensmittel, mit denen der körpereigene Stoff zugeführt werden kann. Sehr hohe Werte weisen verschiedene Fischsorten auf, zum Beispiel Lachs und Makrele. Doch auch im Eigelb eines Hühnereis ist Vitamin D enthalten. Weiterlesen
Nicko Duttine

Bildschirmarbeit - so bleiben müde Augen munter

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Freitag, 15 Januar 2016 in Gesundheit

Schon die Eltern haben ihre Kinder vor den berühmten "viereckigen Augen" gewarnt, die es bei zu exzessiver Benutzung des Fernsehers geben sollte. Der Fernsehkonsum ist meist moderat genug, um die Augen zu schonen, doch wie sieht es eigentlich mit der Bildschirmarbeit aus? Welche Hilfe gibt es für müde Augen, die nach einem 8-stündigen Arbeitstag vor dem Computer hilfreich sind?

Die Folgen von zu langer Bildschirmarbeit

Wer nicht selbst an einem Computer arbeitet kann oftmals nicht ermessen, welche Belastung die permanente Konzentration auf den Bildschirm für die Augen darstellt. Das Flimmern der Bildpunkte erschöpft unser Sehorgan und es kann zu verschiedenen Symptomen führen, die das Allgemeinbefinden beeinträchtigen. Neben dem typischen, brennenden Gefühl der Augen, gehören Kopfschmerzen zu den häufigsten Symptomen durch zu lange Bildschirmarbeit. Doch wodurch entsteht eigentlich der Druck im Auge und im Kopf? Vielen Bildschirmarbeitern ist das gar nicht klar. Es ist nicht einmal die Überlastung des Auges selbst, sondern vielmehr eine Art Krampf, der sogenannte Akkomodationskrampf, der für die vielfältigen Beschwerden sorgt. Dieser entsteht dadurch, dass das Auge über einen langen Zeitraum nur einen bestimmten Blickradius zur Verfügung hat.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Wellness - es muss nicht immer teuer sein

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Mittwoch, 23 Dezember 2015 in Gesundheit

Mit dem Begriff Wellness assoziieren die meisten Menschen teure Besuche in Wellnesshotels oder Wellnessstudios. In Zeiten mangelnder Geldreserven wird daher oft auf die wohltuende Entspannung im Alltag verzichtet. Doch das muss wirklich nicht sein, denn Wellness und Entspannung lässt sich auch kostengünstig ins eigene Badezimmer holen.

Wellness für zu Hause - Entspannung vom Alltag

Wenn Sie so, wie viele andere Menschen, unter dem täglichen Stress des Alltags leiden, ist ein Ausgleich sehr wichtig. Wellness bedeutet Entspannung und im eigenen Badezimmer können Sie sich diese gönnen. Worauf kommt es beim Wellness eigentlich an? Zum einen ist es die Entspannung und die Ablösung von Stress und Kummer. Zum anderen ist es die Pflege Ihres Körpers und hier bieten sich gleich mehrere Möglichkeiten, wie Sie auch in den eigenen vier Wänden etwas gutes tun können.

Baden wie Cleopatra - im Winter ein Muss!

Leiden Sie bei kühleren Temperaturen auch unter trockener, rissiger Haut, die bei kleinsten Berührungen spannt? Ein unangenehmes Phänomen, was den kalten Außentemperaturen geschuldet ist. Herrscherin Cleopatra wusste schon vor vielen Jahrzehnten genau, wie sie ihre wunderschöne Haut seidig und geschmeidig halten konnte. Milch war das Zauberwort und genau das können auch Sie zu Hause umsetzen. Alles was Sie brauchen ist eine Badewanne und zwei Liter Vollmilch.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Kopfschmerz ade - es müssen nicht immer Tabletten sein

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Freitag, 04 Dezember 2015 in Gesundheit

Wenn der Kopf brummt, fühlen sich viele Menschen im Alltag eingeschränkt. Kopfschmerzen ist ein Phänomen, was in unzähligen, verschiedenen Arten auftreten kann. Doch nicht immer muss gleich die chemische Keule her, es gibt eine Menge Hausmittel, die bei Kopfschmerzen helfen können.

Was sind Kopfschmerzen und wie entstehen sie?

Der klassische Kopfschmerz kann verschiedene Gründe haben. Es gibt gängige Ursachen, aber auch sehr seltene Gründe, wie beispielsweise ernsthafte Erkrankungen. Zu den häufigsten Ursachen von Kopfschmerzen gehören:

- Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich
- ungenügende Flüssigkeitsaufnahme
- Überreaktionen auf Wettereinflüsse
- Blutdruckschwankungen
- Nebenwirkungen von Medikamenten

Ein Großteil der Kopfschmerzen ist nicht auf eine schlimme Krankheit zurückzuführen, sondern auf eine falsche Lebensweise. Hierbei spielt der häufige Genussmittelverzehr genauso eine Rolle wie mangelnde Bewegung. Steigt der Blutdruck, steigt auch die Gefahr für Kopfschmerzen. Trinken Sie zu wenig Wasser, ist Ihr Körper dehydriert und der Schädel beginnt zu brummen. Doch trotz Brummschädel ist der Griff zur Tablette nicht zwingend erforderlich. Es gibt Alternativen, die deutlich weniger Nebenwirkungen haben.

Kopfschmerzen ohne Tabletten lindern

Welche Heilmaßnahmen hilfreich sind ist natürlich abhängig von der Ursache.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Winterdepression - so kommen Sie durch die dunklen Tage

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Freitag, 27 November 2015 in Gesundheit

Wenn die Tage dunkler werden, neigen viele Menschen zu einem andauernden Stimmungstief, auch Winterdepression genannt. Dunkelheit, trübes Wetter und eine allgemeine Schwermütigkeit belasten die Betroffenen und die Symptome beginnen oft schon im Herbst. Doch es gibt Hilfe gegen den Blues, auch ganz ohne chemische Medikamente.

Was ist eine Winterdepression?

Die Winterdepression gehört zu den psychischen Störungen, die allerdings nur rezidivierend auftreten. Während der dunklen Jahreszeit sind Betroffene deutlich schwermütiger und es treten körperliche Symptome auf. Differenzialdiagnostisch ist es wichtig zwischen einer Winterdepression und einem Winterblues zu unterscheiden. Der Blues ist deutlich symptomärmer und dauert oft nur wenige Wochen an. Die Depression hingegen beginnt bereits im Herbst und kann bis ins Frühjahr des kommenden Jahres andauern. Aufgrund der äußeren Einflüsse gehört die Winterdepression zu den exogenen, also erworbenen, Störungen.

Symptome einer Winterdepression

Antriebslosigkeit, Schwermut und schlechte Stimmungen sind die Leitsymptome einer Depression, auch bei der Wintervariante treten diese Symptome auf.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Die besten Tipps bei Erkältung

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Freitag, 13 November 2015 in Gesundheit

Wer liegt schon gern mit einer Erkältung oder gar mit einer schweren Grippe im Bett? Ein altes Sprichwort sagt: "Die Grippe kommt drei Tage, sie bleibt drei Tage und sie geht drei Tage." Auch Medikamente ändern daran nichts. Es gilt also, das Beste daraus zu machen und auf bewährte Hausmittel zu setzen, die die Beschwerden ein wenig lindern. Doch welche sind nun wirklich die besten Hausmittel gegen Erkältung, Schnupfen und Fieber?

Tee und Ruhe bei der Erkältung

Eines der hilfreichsten Mittel bei Erkältung oder Grippe ist: Schlafen. Schlafen ist die beste Medizin. Der Körper verlangt nach Ruhe und diese sollte er bekommen. Je früher sich der Betroffene hinlegt, umso schneller ist die Grippe wieder vorbei. Die Heilungskräfte werden aktiviert während sich der Körper im Schlaf wieder regeneriert.
Zusätzlich sind Getränke wie heiße Zitrone mit Honig empfehlenswert. Durch Fieber, Schnupfen und Husten verliert der Körper viel Flüssigkeit. Dank einer großen Kanne heißer Getränke kommt der Flüssigkeitshaushalt wieder in Gang. Zusätzlich lindert der Honig die Halsschmerzen. Ideal ist frisch geschnittener Ingwer im Zitronentee. Er wirkt antibakteriell und sorgt schnellstens dafür, dass Keime abgetötet werden. Ein paar klein geschnittene Scheiben Ingwer reichen hierfür völlig aus.

Weiterlesen
Nicko Duttine

So schlafen Sie gut - Selbsthilfe bei Schlafstörungen

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Donnerstag, 15 Oktober 2015 in Gesundheit

Jeder fünfte leidet an Schlafstörungen. Die Schwierigkeit vom Alltag abzuschalten, spielt dabei eine ebenso große Rolle wie Gewohnheiten, die sich ungünstig auf den Schlaf auswirken. Um wieder genügend Schlaf zu bekommen, sollten Schlafmittel auf Rezept nur eine Notlösung bleiben. Wenn Sie unter Schlafstörungen leiden, können Sie sich in vielen Fällen selbst helfen.

Den Tag ausklingen lassen

Wenn Sie nach der Arbeit nach Hause kommen, ziehen Sie Ihre Lieblingskleidung an. Damit setzen Sie ein Zeichen:" Jetzt beginnt mein Feierabend". Wer den ganzen Tag im Büro gesessen hat, folgt am besten seinem Bedürfnis nach Bewegung. So bekommen Sie leichter einen freien Kopf und bauen seelische Spannungen ab. Außerdem verlängert Bewegung die Tiefschlafphase, welche besonders intensiv für die nächtliche Erholung sorgt. Ein leichtes Abendessen mit viel Gemüse und wenig Fett belastet den Körper wenig. Ein schweres eiweißhaltiges Essen und Alkohol machen zwar schläfrig, die Nacht wird aber meistens unruhig.

Den Körper herunterfahren

Anstrengender Sport, helles Licht und laute Musik, regen das sympathische Nervensystem an. Der Körper richtet sich auf Aktion aus und findet keinen Schlaf. Das Gleiche gilt für
Muntermacher wie Kaffee, Cola, schwarzen oder grünen Tee. Nehmen Sie diese Getränke nur bis zum Nachmittag zu sich.

Weiterlesen
Nicko Duttine

8 Tipps gegen Müdigkeit und für neuen Energiegewinn

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Donnerstag, 16 Juli 2015 in Gesundheit

Wer kennt nicht Zeiten, in denen der nächtliche Schlaf keine Erquickung bringt, die Energie schon morgens fehlt und sich spätestens am Nachmittag Erschöpfung breit macht? Lähmende Schwere beherrscht den Tag, die Motivation bleibt aus, jede Aktion erstickt schon im Keim. Gibt es Möglichkeiten, sich in solchen Phasen zu aktivieren, der Lustlosigkeit wirkungsvoll zu begegnen und der Erschöpfung entgegenzusteuern? Wer es schafft, aus dem Kreislauf der Müdigkeit auszusteigen und seinen Organismus anzukurbeln, beschenkt sich selbst am meisten. Die nachfolgenden Anregungen sind bewährte Methoden, die der Müdigkeit den Garaus machen und zu Lebenslust und Energiegewinn beitragen.

1. Gut ausgeschlafen fängt der Tag richtig an

Eine der besten Voraussetzungen für guten Schlaf ist ein regelmäßiger Schlafrhythmus. Der Organismus stellt sich schnell auf gleichmäßige Schlafenszeiten ein, der Schlaf gewinnt dadurch an Länge, Tiefe und Qualität. Ein weiterer Faktor für erquickenden Schlaf ist ein durchlüfteter Raum, dessen Temperatur um die 18 Grad Celsius betragen sollte. Wer sich in seinem Schlafzimmer wohl fühlt, schläft gut. Es sollte keine störenden Geräusche geben, die Matratzen sollten den richtigen Härtegrad haben, die Decken sollten weich und leicht genug sein.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Das Karpaltunnelsyndrom - Symptome, Diagnose und Tipps!

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Donnerstag, 23 Oktober 2014 in Gesundheit

Das Karpaltunnelsyndrom: Symptome, Diagnose und Tipps

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine Erkrankung der Hände und ist das am vielfachsten vorkommende Kompressionssyndrom eines Nervs. Einfach gesagt wird ein Nerv im Bereich der Handwurzel eingedrückt und beschädigt, dies ist der so genannte Nervus medianus. Noch einfacher gesagt: Es handelt sich beim Karpaltunnelsyndrom um eine schmerzhafte Entzündung am Handgelenk. Bei Frauen kommt das Karpaltunnelsyndrom in etwa drei Mal häufiger vor als bei Männern. Typische Symptome des Karpaltunnelsyndroms sind ein häufiges Einschlafen der Hände, Schmerzen als Erstsymptom sowie Missempfindungen, die von der Hand in den gesamten Arm ausstrahlen und zumeist nachts gegeben sind.

Typische Symptome beim Karpaltunnelsyndrom

Neben Schmerzen als Erstsymptom, Missempfindungen und dem Einschlafen der Hände, welche zumeist nachts auftreten, kommt es im Verlauf der Erkrankung zunehmend zu Beschwerden auch tagsüber. Wenn die Krankheit fortgeschritten ist, kommt es gar zu Muskelschwund insbesondere im Bereich des Daumenballens und einer Schwäche beim Greifen. Die Kraft in den Händen lässt also spürbar nach. Zudem tritt oft eine Minderung des Tastgefühls ein. Wird das Karpaltunnelsyndrom nicht behandelt, kann es zu bleibenden Lähmungen kommen.

Weiterlesen

Erfahrungen & Bewertungen zu AktiFlex Produkte KG
Wir unterstützen: