Nicko Duttine

Entzündung der Patellasehne - Nicht nur Profis wie Bastian Schweinsteiger leiden darunter

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Montag, 25 August 2014 in Gesundheit

Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern laboriert mit ihr herum, der Entzündung der Patellasehne (lat. Ligamentum patellae). Sportler erwischt es im Allgemeinen schnell. Schmerzen im vorderen Kniebereich bedeuten eine langwierige Behandlung. Wie schwerwiegend ist aber so eine Entzündung? Dazu muss man wissen, was die Patellasehne für eine Funktion hat. Sie verbindet den unteren Teil der Patella (Patellaspitze) mit dem Schienbein. Ihre Größe beträgt ca. sieben Zentimeter und ist unter der Haut gut tastbar. Kraftübertragung vom Oberschenkel zum Unterschenkel ist ihre Funktion, außerdem ermöglicht sie eine kraftvolle Streckung des Beines. Die Kniescheibe ist beim Laufsport extremen Belastungen ausgesetzt und auch sehr anfällig. Gerade beim Fußball entsteht an der Patellasehne durch die kräftige und die schnelle Richtungsänderung, aber auch mit übermäßiger Beanspruchung des Streckapparates beim Schuss eine Reizung. Häufig entsteht an der Patellasehne durch Überlastung eine Entzündung. Diese kann auch zu einer Mikroruptur (kleiner Einriss) führen, dagegen sind vollständige Rupturen der Patellasehne beim Fußball eher selten. Die Reizung der Sehne entsteht meist bei übermäßiger Belastung. Neben den äußeren Einflüssen gibt es auch innere Faktoren, die eine Entzündung hervorrufen können. Dazu zählen das Alter, ein Kniescheibenhochstand oder diverse Vorerkrankungen am Knie wie zum Beispiel Morbus Schlatter. Eine Entzündung der Patellasehne ist eine schmerzhafte Angelegenheit, die auch in beiden Kniegelenken auftreten kann. Wenn die Entzündung schon weit fortgeschritten ist, gehen die Beschwerden auch nach der Aufwärmphase nicht mehr zurück und melden sich schon bei alltäglichen Belastungen wie das Treppensteigen.

Die Symptome des Krankheitsbildes

Typisch ist ein Druckschmerz der besonderes im Gebiet des entzündeten Sehnenabschnittes liegt. Gar nicht so selten liegt dieser Bereich am Kniescheibenansatz (Patellaspitzensyndrom). Wenn der Patient versucht, das Bein gegen einen Widerstand zu belasten, treten ebenso Schmerzen auf. Ein genaues Bild zu der Entzündung der Patellasehne liefert die MRT. Mit ihr zeigen sich auch Entzündungen oder Mikroeinrisse. In aller Regel werden konservative Maßnahmen eingeleitet.

Die Ursache einer Entzündung der Patellasehne

Als mögliche Ursache wird eine häufige Stopp & Go-Bewegung, ein Richtungswechsel oder Sprünge bei sportlichen Tätigkeiten angesehen. Man unterteilt das Patellaspitzensyndrom nach Schwere in vier Grade.
- Schmerz nach Beendigung der Belastung (Grad 1)
- Schmerz bei Belastungsbeginn, der nach der Aufwärmphase wieder verschwindet, aber nach Belastungsende wieder auftritt (Grad 2)
- Steter Schmerz (Grad 3)
- Patellasehnenruptur (Grad 4)

Die Behandlung

Die Entzündung der Patellasehne nennt man medizinisch auch Patellaspitzensyndrom. Ist die Entzündung diagnostisiert worden, so sollte mit sportlichen Tätigkeiten pausiert werden, um die Sehne nicht weiter zu reizen. Die Behandlung kann unter Umständen langwierig werden, je nach Schweregrad. Während der Therapiephase kann das Bein moderat belastet werden. Dazu eignet sich Radfahren mit geringem Widerstand bei hoher Trittfrequenz. Daran anschließend sollte der Oberschenkelstrecke gedehnt werden, um damit den Muskeltonus zu minimieren. Die Trainingspausen die angeraten werden, können Wochen oder Monate dauern. Kühlung und das Hochlegen des Beines bewirken, dass sich die Entzündung der Patellasehne reduziert. Darüber hinaus können ergänzend Wärme- und Kälte-Behandlungen, Stoßwellentherapie, Massagen, Ultraschall gegeben werden. Mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten wie Ibufrofen oder Diclofenac kann unterstützt werden. Daneben helfen auch Kniebandagen und physiotherapeutische Übungen. Eher selten ist eine operative Maßnahme notwendig, eine Reduzierung der Trainingsleistungen kann sinnvoll sein.


Die wichtigste Behandlung ist das regelmäßige, am besten tägliche Dehnen von der vorderseitigen Oberschenkelmuskulatur (M. quadizeps femoris). Tritt auch nach Monaten konservativer Behandlung keine Besserung ein, bleibt nur noch die Operation.
Damit kein Springerknie entsteht, sollte sich immer gut aufgewärmt werden, ebenso sollte auch das regelmäßige Dehnen nach dem Sport nicht vergessen werden.

Foto:©Klaus Eppele - Fotolia.com

Kommentare

Dominik Donnerstag, 16. Januar 2020

Hey

Ich habe jetzt seit ca 3 Jahren das pts. Am Anfang meinten verschieden Ärzte einfach Pause machen dann wird das schon. Nach ca 9 Monaten ohne jeglichen Sport habe ich versucht langsam wieder zu belasten aber nach den ersten Belastungen direkt wieder schmerzen.

Nachdem ich mich schlau gemacht habe und vieles ausprobiert habe kann ich dies Sachen empfehlen:

1. regelmäßiges Dehnen.

2 Tens Behandlung ( gerät gibts entweder über die Krankenkasse kostenlos oder für 30€ Aufwärts).

3.Kniebeugen auf einem schräbrett, wobei man das Knie nur beim herunter gehen belastet und beim hoch gehen drückt man sich mit dem anderen Bein ab.

4. Massage der Sehne.

Ich hoffe ich kann euch helfen.

Dietmar Samstag, 24. August 2019

Hallo , ich habe beidseitig eine TEP drin. Nach den Op‘s habe ich Probleme wie Ihr. Im linken Knie ( Op 03.18 ) hat es Monate gebraucht bis die Entzündung abgeklungen ist. Das führe ich auf „ No Sports“ zurück. Jetzt ( Op 07.19 rechte Knie zum 3ten Mal ) wieder Schmerzen. Ich denke bedingt durch die Reha Maßnahmen an diversen Geräten wo mit beiden Beinen gearbeitet werden muß. Also : NO SPORTS....

Viele Grüsse und gute Besserung

Sascha Dienstag, 20. November 2018

Hi Frank,<br /> ich selbst hatte für mein rechtes Knie eine Stoßwellentherapie. 3 Einheiten je 20 Minuten.<br /> Hat eigentlich gut geholfen, hatte das Gefühl der Heilungsprozess der Sehne wurde dadurch verstärkt und weiter angeregt. Die Hoffnung einer Wunderheilung nach der Behandlung muss ich dir aber nehmen. Eine anschließende anständige Physiotherapie für das betroffene Knie, würde ich nach der Stoßwellenbehandlung empfehlen.<br /> OP habe ich keine Erfahrung und kann ich dir leider nicht beantworten. Ich würde allerdings eine OP immer nur als wirklich aller letzten Ausweg in Betracht ziehen.<br /> Gruß Sascha

Frank Weidner Sonntag, 28. Oktober 2018

Hallo zusammen. Hinsichtlich Patellasehne habe ich ebenfalls ein Problem. Knie-OP (TEP) 11/17, nach 4 Monaten Walking, danach Entzündung der Patellasehne. Inzwischen ca. 50 Therapien hinter mir. Massage, Dehnung, Ultraschall, Fahrrad, Muskelaufbau - alles was möglich ist. Dazu dehne ich auch noch jeden Tag zuhause. Mit Tape spüre ich nichts, aber ohne Tape Druck im Knie, der zwar auszuhalten ist, aber trotzdem nicht angenehm. Hat jemand Erfahrung mit Stosswellen. Kann OP helfen? Danke

Sascha Freitag, 26. Oktober 2018

Hi Jens, ich kann dir gerne meine Erfahrungen mit dem Patellaspitzensyndrom schildern und meine Vorgehensweise wie ich selbst meine beiden Knie innerhalb von 3 Monaten therapiert habe. Es wird ja immer empfohlen Sportpause zu machen, das kann ich nur bedingt empfehlen. In meinem Fall habe ich in beiden Knien von meinem exzessiven Tennissport das Patellaspitzensyndrom gehabt. Im rechten Knie war es sogar so schlimm, dass ich mich nicht einmal ohne Druckschmerz im Alltag hinsetzen oder liegen konnte. Als ich damals eine komplette Sportpause eingelegt hatte wurde es sogar immer schlimmer. Also habe ich mich selbst in Internet ein wenig schlau gemacht und für mich das sinnvollste umgesetzt. Ich habe 3 mal täglich a 3 Sätze einbeinige Kniebeugen gemacht. Jeweils 10-12 Wiederholungen. Diese sind Klasse um den Oberschenkel zu dehnen und die Patella ein wenig (nicht zu viel) zu belasten um den Heilungsprozess anzuregen. Sollte sich der Schmerz stark lindern kann hier mit einem Dreieckskeil unter dem Standbein für eine gezieltere Belastung nachgeholfen werden. Wichtig auch vor jeder Trainingseinheit, in der das Knie belastet werden könnte, diese Kniebeugen zu machen. Zusätzlich habe ich mein Tennistraining und Fitnesstudio weiter ausgeübt, immer mit Vorsicht der Belastung meiner Knie. Geholfen hat auch nach anstrengenden Einheiten bzw. Belastungen die Knie zu kühlen. Als es immer besser wurde habe ich zur Entzündungshemmung ebenfalls ab und zu nach Trainingseinheiten eine Ibu eingeworfen. Ich kann jetzt Gott sei Dank sagen keine Beschwerden mehr zu haben und bin dermaßen glücklich darüber. Ich hatte ewig nicht das Gefühl wieder so schmerz- und bewegungsfrei zu sein. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Hoffnung und Licht ins Dunkel bringen. Grüße Sascha

Jens Dienstag, 09. Oktober 2018

Hallo Janusz, Kannst du besondere Dehnübungen empfehlen? Ich dehne meinen vorderen, inneren und hinteren Oberschenkel Muskel 3x täglich a' ca 25 Sekunden. Bei mir ist es ähnlich wie bei dir. Mein Arzt spricht davon das es schon chronisch ist. Seit Juni 2017 habe ich damit zu tun. Immer wieder pausiert, aber es ging nicht weg. Alle Therapie Methoden habe ich durch, von Ibu über Eigenblutbehandlung bishin zur Kortisonspritze. Eine OP würde laut Doc auch keinen Sinn machen, Heilung liegt bei 40%. Weiß mir nicht mehr zu helfen :(

Janusz Mittwoch, 13. Juni 2018

Dann bist du noch im 1. bzw. 2. Grad. Das würde bedeuten paar Wochen mit dem Sport pausieren und dabei ordentlich Dehnübungen machen. Bei mir ist es leider anders... bin in Phase 3./4.. Habe permanente Schmerzen im Alltag die auch nicht weggehen. Diese schon seit8 Wochen und könnte weinen, da ich dadurch meinen Vertrag für die kommende Saison im Fußball nicht verlängert bekommen habe. (Zwar noch kein Profifußball, aber immerhin Oberliga) es hilft wirklich leider nur Geduld, Physio und Dehnübungen...

Christian Gruß Sonntag, 03. Juni 2018

Was kann man operativ gegen eine Entzündung der Patellasehne und einer Arthrose tun? Ich hatte eine Entzündung der Patellasehne, danach wurde meine Arthrose 2-3 festgestellt. Seit dem habe ich Schmerzen wenn ich auf die Kniescheibe drücke, außerdem beim Fahrrad fahren und wenn ich in die Hocke gehe. Der Schmerzen ist noch nicht so schlimm. Soll man in diesem Fall eigentlich schon etwas operativ machen lassen?

Kommentar hinterlassen



Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Erfahrungen & Bewertungen zu AktiFlex Produkte KG
Wir unterstützen: