Thomas Duttine

"Unechte" Herzprobleme - Wenn die Schulter- oder Rückenmuskulatur schuld ist

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Freitag, 30 Oktober 2015 in Gesundheit

Natürlich sollte beim geringsten Verdacht auf eine Störung der Herzfunktion oder eine Angina-pectoris-Problematik sofort ein Arzt aufgesucht werden. Eine unmittelbar eingeleitete - auch notärztliche - Behandlung kann hier nach der Maxime "Zeit rettet Herz" schlimmeres verhindern. Doch was, wenn selbst die gründlichste Diagnostik keinerlei Hinweise auf eine Erkrankung des Herzens zeigt?

Es ist nicht nur Einbildung: Die BWS ist schuld

Nach der ersten Freude darüber, dass mit dem Herz alles in Ordnung ist, kommen Selbstzweifel: Als Betroffener werden Sie schnell zum "eingebildeten Kranken" abgestempelt, die Probleme werden gerne in den psychosomatischen Bereich "abgeschoben". Höchste Zeit, das Beschwerdebild aus orthopädischer Sicht unter besonderer Beachtung der Brustwirbelsäule (BWS) zu betrachten. Hier liegt in der Mehrheit der Fälle der Ursprung des Übels

Was bei einer BWS Blockade passiert

Blockierungen oder Fehlstellungen der BWS (z.B. Rundrücken) setzen einen Kreislauf in Gang, der mit unangenehmen Begleiterscheinungen einhergeht. Das durch die Wirbelkörper verlaufende Rückenmark ist segmentiert. Vergleichbar mit dem Kabelbaum Ihres Autos steuern einzelne Spinalnerven unterschiedliche Organe an. Ist die "Steuerleitung" zum Herz durch die fehlerhafte Position von Wirbeln der BWS eingeengt, kommt es zu Fehlfunktionen und fühlbaren Auswirkungen. Hauptsymptome dieser BWS Blockaden sind:
- ausstrahlende Schmerzen im gesamten Bereich des Oberkörpers (Brust, Schulter, Kopf, obere Extremitäten)
- Brustenge, Atemnot, Herzrasen, Panikattacken
- Schwindel, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Taubheitsgefühl in Armen und Händen
Die Symptomatik entspricht dabei dem Bild, das auch bei Erkrankungen des Herzen auftritt, auch wenn die Ursache eine andere ist.

Zivilisationserkrankung BWS-Syndrom

Der Weg zur Ausbildung eines BWS-Syndroms oder einer Blockade steht in enger Korrelation zu heute weit verbreiteten Lebensgewohnheiten. Bewegungsarmut und fehlendes Ausgleichstraining stehen punktuellen Belastungen und Überbelastungen entgegen. Die autochthone Haltemuskulatur der Wirbelsäule ist unzureichend ausgebildet, das System Wirbelsäule wird instabil. Horizontale Verschiebungen der Wirbelkörper - im Bereich der BWS vornehmlich zwischen dem dritten bis fünften Wirbelgelenk - verursachen die Beeinträchtigungen. Je nach Schweregrad wird das BWS- Syndrom von zunehmenden muskulären Verspannungen, Läsionen der puffernden Bandscheiben sowie unnatürlicher Körper- und Schonhaltungen begleitet.

Richtig und sinnvoll trainieren

Gezieltes Training zur Stärkung des Halteapparates ist der Königsweg zur Vermeidung und Therapie der Probleme im BWS-Umfeld. Ganz besondere Bedeutung hat dabei die Aufrichtung der BWS und damit die Herstellung einer aufrechten Körperhaltung. Hervorragende Erfolge sind hier mit der Schulterhilfe von AktiFlex zu erreichen. Mit sehr geringem Aufwand und einer einfach auszuführenden Übung, stellen sich hier meist in schon 2-3 Monaten, prägnante Erfolge ein. Die sich einstellende Aufrichtung der BWS hat auch eine deutliche Auswirkung auf die Statik der ganzen Wirbelsäule, bis hin zur Nacken- und Lendenwirbelsäule.

In der Mehrzahl der Fälle stellen sich innerhalb kürzester Zeit beeindruckende Erfolge auf dem Weg zu Beschwerdefreiheit ein. Nicht selten reichen wenige Wochen, um die unangenehmen Symptome verschwinden zu lassen. Bei sehr schweren Verlaufsformen des BWS-Syndroms, die eine operative Intervention zur Sanierung von Bandscheibenschäden oder knöchernen Abnutzungserscheinungen erforderlich machen, ist das darauffolgende regelmäßige Training im Rahmen der Rehabilitation von zentraler Bedeutung.

Forum zur Diskussion

Wir von Schulterhilfe.de haben für alle Betroffene ein Thema in unserem Schulterforum eröffnet.


Dort könnt Ihr euch weiter austauschen, sodass auch die die vielleicht kein Whatsapp oder andere Messenger nutzen, mit anderen kommunizieren können. Ihr könnt euch natürlich auch private Nachrichten schreiben und trotzdem eine Whatsapp-Gruppe eröffnen.

Hier gehts zu unserem Forum: (Bitte anmelden)
Forum Thema "Unechte Herzprobleme"
 

Foto: ©detailblick-foto - Fotolia.com

Kommentare

heidi brunke Freitag, 16. April 2021

Ich hab alle kommentare gelesen . hab die symtome auch .nach schreckt man aus dem schlaf hoch . man hat das gefühl ein messer im rücken zu haben . der blutdruck ist auf 180 hochgejagt. hab in der bws arthrose. Das liegen wird zum problem, auch das sitzen.

Hab schon über längere zeit rollator , um da etwas abzustützen. durch den druck der bws ,werden alle schmerzen nach vorn in die bauchgegend gedrückt. Man glaubt auch herzbeschwerden zu haben,die man eigentlich nicht hat .ich war auch mehrmals in der Notaufnahme , wegen dem hohen Blutdruck. Nach ekg und bluabnahme, sagte man mir, die Werte wären eigentlich in Ordnung .es wäre ein orthopädisches Problem. Zudem sollte ich zur Krankengymnastik gehen, hab da massage bekommen.

Leider hält es nicht so lange an ,dann gehts von vorn los mit den schmerzen . bin jetzt beim neuro chirugen ,da bekomme ich unter röntgenkontrolle spritzen in den lws gespritzt.ganz nebenher hab ich noch spinalkanalstenose zu tun, was vielleicht im lauf der nächsten monate operiert werden sollte.

Muss aber erst noch in den mrt , auf dauer zerrt das mit den ständigen Schmerzen so an die nerven. wenn man tagtäglich mit schmerzen aufwacht. Immer und immer wird einen gesagt, es liegt nur am rücken, alle weitern werte könnten nicht besser sein. Ich bin auch nicht der typ der sich nur mit schmerzmittel abfühlt, schlägt auf den Magen.

Versuch es mit Übungen zu hause, um mich so halbwegs fit zu halten , und homöp mittel gegenn schmerzen .man kann es nur mit dauerbehandlung mit den schmerzen auf reihe bekommen durch krankengymnastik. Hab mal pausiert mit krankengymnastik , ging alles von vorn los mit den Schmerzen,

Martin Pagger Dienstag, 13. April 2021

Hallo Leute,

Ich habe da jetzt so einiges gelesen......und bei einigem finde ich mich wieder...lässt euch mal eine Magenspiegelung. machen..habe auch von einem Tag auf den anderen Panikattacke,Herzrasen Schwindel ,Übelkeit vor allem nach dem Essen gehabt...bei mir wurde ein Zwerchfellbruch festgestellt...nur jetzt ist es so schlimm das ich mich auf eine OP einlassen muss.Aufgrund von Corona leider erst im September. Es drückt der Magen einfach auf Lunge und Herz.Davon kommt einfach die Atemnot und das Herzrasen.Das Zwerchfell ist auch eventuell für Bluthochdruck verantwortlich da die Haupt Aorta durch das Zwerchfell läuft. Das Zwerchfell ich auch eventuell für Schwindel verantwortlich da das Zwerchfell mit den Wirbel C3–C5 verantwortlich ist,wo durch auch Schwindel ausgelöst werden kann.

Diese Sachen können auslöser sein MUSS aber nicht...ist nur eine Empfehlung das Zwerchfell mal zu kontrollieren.

Lg Martin

Jeanette Freitag, 09. April 2021

Hallo,

ich habe seit einiger Zeit die gleichen Symptome wie viele hier. Es tut gut zu lesen, dass es noch mehr gibt die solche Probleme haben.

Ich wurde vom Orthopäden eingerenkt, Halswirbel und Brustwirbel, danach ging es einige Zeit.

Jetzt hat das ganze wieder von vorne angefangen.

Ich merke dass ich wieder eine Blockade im Brustwirbelbereich habe, habe auf der Arbeit die Woche von jetzt auf gleich ein komischer, ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll, vom vorderen Hals aufwärts, wie wenn eine Kugel durchschießt fühlte es sich an, dann wurde mir komisch im Kopf und ich zitterte. Mein Partner versuchte mich direkt zu beruhigen ( wir arbeiten zusammen) und gleich auf meinen Rücken hingedeutet. Es wurde auch wieder besser, nachdem etwas Zeit verging und ich von der einen Haltung links in die Haltung rechts wechselte wurde es mir nochmals ganz komisch. Jetzt merke ich wieder die Schmerzen im Brustwirbelbereich und dann machte es klick im Kopf.

Ich bekam wieder Panik. Von Oktober 2020 bis Januar 2021 bin ich so oft wie noch nie ins Krankenhaus gerannt aufgrund von Angst einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu haben. EKG, Ultraschall vom Herzen röntgen der Lunge, Langzeit EKG, Langzeitblutdruck, Blut und Blutsauerstoff alles in Ordnung. Der Blutdurchfluss war auch ok. Also soweit Kerngesund. Mein Hausarzt hatte dann noch ein Mrt angeordnet vom Kopf welches auch ohne Befund ausfiel. Gott sei dank. Doch die Menschen die so etwas nicht kennen halten einen wirklich als Hypochonder oder Spinner.

Ich habe heute bei meinem Chiropraktiker angerufen und ein Rezept für Physiotherapie fertig machen lassen in der Hoffnung dass es besser wird, da alles andere nicht hilft und auch die extremen Verspannungen gelöst werden.

Ich befinde mich wegen solch Panikattacken auch in psychologischer Behandlung. Ich hatte so etwas in meinem ganzen Leben noch nie ( bin 39 Jahre alt).

Das tut richtig gut es sich mal richtig von der Seele reden zu können bei Leuten die das gleiche Schicksal teilen.

Ich wünsche euch einen schönen Abend und vor allem schnelle Heilung.

LG

Jeanette

Mxdxn Freitag, 02. April 2021

Leute bei mir auch th1 wirbesäule und das was Dennis Samstag, 30. Januar 2021 geschrieben hat jap

Dennis Samstag, 30. Januar 2021

Ich habe mich in der Nacht vom 26.zum 27.01. im Bett

so verdreht, dass mein Kopf leicht über Bettante lag. Wahrscheinlich noch mit Armen leicht über Kopf.

Ich habe eigentlich Probleme in der Lendenwirbelsäule und habe versucht in eine schmerzfreie Lage, Grundspannung zu kommen. Ich hatte dann noch Tabletten genommen, so dass ich das gar nichts merkte und eingeschlafen bin. Habe dann am nächsten Tag erst gar nichts bemerkt. Aber dann am nächsten Morgen darauf bekam ich wahnsinniges Herzrasen. Meine Arme kribbelte wie wild. Und ich bekam schlecht Luft. Der Schweiß Stand mir auf der Stirn.

Jetzt habe ich diese Anfälle in Abständen. Mein linker Arm kribbelt immer wieder und lässt sich zum Teil schwer heben. Wenig Kraft. Und Schwindel...

Habe ich mir hier was eingeklemmt?

Ich hab eine Sch...Angst. Trage gerade eine Nackenstütze. Meine Physiotherapeutin sagt. Letzer Halswirbe, erster Brustwirbel traut sich aber nicht ran.

Habe aber erst am 02.02. beim Orthopäden Termin.

Tomas Samstag, 16. Januar 2021

Hallo zusammen , bin Tomas 41,

Habe seit 1,5 Jahren die gleichen Symptome wie ihr !

Angefangen hat alles mit einer schweren Kiste die ich hoch gestellt hatte in ein Regal , und ich danach ein ganz beschissenen Schmerz im Rücken spürte !

Danach andauernde Rückenschmerzen, engegefühle in der Brust , Schulter schmerzen und der linke Arm und Finger mit Taubheitgefühle ! Nach einiger Zeit kamen noch Magen und Darm Probleme , Angst und Panik Attacken mit wöchentlichen Besuchen der städtischen Klinik bei uns !

Nach unzähligen Arztbesuchen , Therapeuten und Fachärzten in ganz Deutschland und kein Sinn mehr im Leben hatte ich ein Termin bei einem Chiropraktiker der mir nach mehreren Terminen eine meiner Rippen wieder eingereiht hatte ! Ich habe Bws 7,8,9 und eine dieser Knochen war ausgerenkt gewesen weil ich seit über einem Jahr immer den gleichen Schmerz hatte am Rücken und immer die gleiche Stelle ! Er hat wie eine Art faszienrolle unter meinen Rücken getan und den Knochen wieder in an die richtige Stelle eingerenkt !

Ich habe seit dieser Behandlung keine engegfühle mehr in der Brust , keine taubheitsgefühle im Arm und Finger !es ist ein ganz anderes Gefühl und ich fühle mich wie ein anderer Mensch !

Nach einem Jahr und ca 10.000 Euro für Chiropraktiker, osteopathen, Heilpraktiker, Hypnose, Apotheke, Akupunktur und und und habe ich nun ein gewissen Lebensstandard von 90 Prozent! Ich habe noch Probleme mit Magen und Darm (Reizmagen ) aber das bekomme ich auch in den Griff !

Ich weiß nicht ob bei euch auch so ein Problem ist aber lasst danach schauen !

Wenn der Rippen Knochen hinten an der Wirbelsäule ausgehängt ist dann spürt man die Schmerzen vorne an der Brust und man denkt es kommt vom Herzen !

Es hat seine Zeit gedauert aber lasst euch massieren und euren Rücken behandeln , es geht nicht von heute auf morgen bei mir hat es ein Jahr gedauert und ich war in dauerbehandlung !

Wenn ihr Glück habt dauerte ja bei euch nicht so lange wie bei mir ! Bei stundenpreise von 80-100 Euro kommt da schon was zusammen !

Das war nur ein kleiner Teil meiner Geschichte , ich hoffe ich konnte euch ein bisschen helfen in welche Richtung ihr arbeiten müsst ! Es muss ja nicht bei allen so sein , aber wenn ich einen helfen konnte , dann war das gut !

Viel Glück euch allen und werdet wieder gesund !

Ivan Donnerstag, 14. Januar 2021

Hi Leute und zwar hab ich das selbe Problem wie ihr alle aus dem nichts Benommenheit Herz und alles wie ihr es beschreibt muskelschmerzen etc. Schnell wurde ich abgestempelt als Geisteskranker....traurig finde ich es das mann so viel Geld für die Krankenkasse abdrückt und 0 Hilfe bekommt also fing ich jetzt an mir selber zu helfen und rufte bei Spezialisten an machte einen Termin klar beim Internisten es wurde Vitamin Mangel festgestellt d3 kaum vorhanden so wie magnesium

Und Vitamin b12 nun nehme ich seit 2 Wochen die Vitamine zu mir und hoffe das alles weg geht denn noch Zweifel ich dran das alles davon kommt bin zu einem guten Physiotherapeuten gekommen der gesagt hat ich soll auf ein mrt bestehen des ganzen Rückens er sagte es kann der kleinste Nerv sein der viel Verantwortung trägt ich war einen zeit lang jede Nacht im Krankenhaus ekg Blut Abnahme alles top ich fing langsam an mir selbst zu zweifeln doch dann habe ich das erste mal mit meiner Mutter drüber gefedert und sie hat mir erzählt

Die hat genau das selbe mal gehabt 1 Jahr hat es bei ihr gedauert Diagnostik:Benommenheit ohne Befund.

Also Leute ich hoffe das es bald weg geht.

Nur wir die es haben wissen wie schwer diese Zeit ist damit zu leben meine Arbeitskollegen sagen ah hör auf du hast nix etc muss ich mir anhören also lasst euch nicht runter kriegen es wird weg gehen.

Alexa Donnerstag, 24. Dezember 2020

HABE ICH VORHIN AUCH IM FORUM GEPOSTET...

Hallo zusammen,

ich hab dieses Thema schon vor fast auf den Tag genau gefunden und viele von euren Berichten gelesen. Hab mich aber jetzt erst hier im Forum registriert.

Ich sag immer bin eine Großbaustelle, hab also auch einige Befunde, u.a. auch deutlich Arthrose in der BWS. Jedoch das mit der Wirbelsäule und dem hohen Blutdruck, Panik, Angst, Herzrasen, etc... ist wahrlich was ganz verrücktes.

Heute hab ich wieder so einen Tag. Zu Mittag gekocht, dabei ganz entspannt TV gesehen und mit Mann und Junior unterhalten. Von einer Sekunde auf die andere gings los. Starke Kopfschmerzen waren da, Magen/Darm spielt verrückt, mir wurde klar mein BD schießt gerade wieder nach oben. Hab dann vor bald zwei Stunden meinen BD gemessen, war dann 190:107, eine Adalat genommen (hab ich wegen solcher "Notfälle" vom HA bekommen), vor ner Stunde wars dann bissl niedriger, 174:103. Aber ich würde noch nicht wetten das wird später wieder schlechter, wenn ich so meine Kopfschmerzen bewerte.

Solche Phasen gehen dann etwa einen oder zwei Tage, manchmal auch länger, und sind einfach wieder verschwunden als wenn nix gewesen wäre. Entweder ich schaffe es dann den/die Wirbel wieder in bessere Position zu bringen oder mein Körper kompensiert das dann - keine Ahnung!

Heute merke ich das explizit im Rücken gar nicht, wobei ich ja vom Prinzip her immer Schmerzen habe wegen der Arthrose, ein anderes Mal hab ich das deutliche Gefühl irgendwas ist da verklemmt. Manchmal Brustenge, hab ich aktuell aber auch nicht. Jedes Mal bissl anders.

Meine Physio hat mir dann aber mal erklärt das ist eigentlich eine absolut nicht ungewöhnliche Reaktion des Körpers. In der Wirbelsäule liegen ja viele Nerven und wenn der "richtige" von den Wirbeln einkeklemmt wird kommt es eben zur Erhöhung des Blutdrucks und/oder der Herzfrequenz.

Inzwischen erschreckt mich das nimmer so schlimm wie zu Anfang, dennoch bleibt ein Gefühl der Hilflosigkeit. Ich denke ich werde mir im neuen Jahr wieder eine Verordnung für Physiotherapie holen und wenn ich zwischen meinen ganzen anderen Arztterminen noch Zeit finde  werde ich vielleicht doch mal einen Ostheopaten aufsuchen, vielleicht schafft er das bissl besser zu richten ????.

Ich wünsche euch ein zauberhaftes Weihnachtsfest  und lasst euch nicht unterkriegen .

Liebe Grüße

Alexa

Alexandra K. Donnerstag, 03. Dezember 2020

Hallo Gemeinde

Ich bin 29 und hatte seit 5 Jahren erst extreme Magenprobleme, dann Übelkeitsanfälle, die am Ende in Panikattacken mündeten. (Beklemmung in der Brust, Atemnot, panische Todesangst) und am Ende sogar noch in einer Schulterop. Ich bin ziemlich beweglich und hatte mir nach mehrfacher Luxation nachts die Schulter ausgehängt- wegen Verkrampfungen und Verspannungen....Und das alles nur, weil ich Beziehungs- und Verlassensängste hatte, die ich nicht ausgesprochen habe.

Meine Symptome wurden besser, nachdem ich regelmässig Meditation und Atemübungen gemacht habe, Physio, Schwimmen und Psychologe (in meinem Fall eine Kombination aus Analyse und Traumatherapie)

Am Anfang habe ich auch die Ärzte besucht, aber da war ich immer "kerngesund".

Achtet auf Euch und eure Seele, wie geht es euch wirklich in dieser Zeit des "Umbruchs". Habt ihr Wünsche und Sorgen, die Euch die Luft rauben?

Tagebuch und Entspannungsübungen wirken bereits Wunder, aber manches muss man auch einfach mal einer neutralen Person erzählen. Egal, wie banal es erscheint. Tief in uns liegt mehr ;-)

Ich wünsche Euch Gottes Segen. Ich bin mir ganz sicher, dass ihr keine Angst haben müsst. Es passt jemand auf Euch auf.

Wir sehen uns,

Lg

Peter Volz Freitag, 13. November 2020

Hallo zusammen,

ja wenn ich dies alles lese finde ich mich dort ebenfalls bestens wieder.

Das meiste kann ich bestätigen. Schwindel, unruhiges Herz, Ziehen in den linken Arm, die Schulter, Schmerzen zwischen den Schulterblätter, Brustschmerzen.

Alle Arzbesuche haben bisher nur eines gebracht: Ausschluss. Myokard, Herzkatheter, Herzultraschall, Belastungs EKG, Langzeit EKG.. alles durch und bis dato, Gott sei Dank nichts derartiges bzw. bestätigtes.

Ehrlich gesagt, ich bin ratlos und am ehesten ist meine Vermutung, dass die Probleme von der Wirbelsäule kommen, allerdings, so massive Probleme hatte noch nie.

Wohl immer wieder Rückenschmerzen. Aber mal ehrlich, wer hat die nicht ab und an bei unserem überwiegend sitzenden und einseitigen Lebensstil.

Ich denke der Schlüssel zum Erfolg liegt im Sport. Das ist meine Hoffnung, dass es wieder ins Lot kommt. Ich leide jetzt schon 7 Monate und renne von Arzt zu Arzt und ehrlich gesagt... ich bin es Leid und kann nicht mehr. Dennoch wenn mein Herz so hubbelig ist, beunruhigt mich das schon und ich kann das nicht wirklich abstellen und schlägt mir deutlich auf meine Psyche und ich muss mir immer wieder vor Augen führen, dass es wohl nichts ernstes ist, weil ja fast alles abgeklärt ist.

Also, mir geht es hier nicht darum meine Leiden aufzuzählen oder diese bestätigen zu lassen, sondern ich hoffe vielleicht etwas zu finden, was anderen Betroffenen in dieser Situation geholfen hat und was ich vielleicht dann auch auf mich übertragen und anwenden kann.

Ich bin für alles sinnvolle, was weiterhelfen kann und sich lohnt auszuprobieren, offen.

Alo Danke hierfür schon jetzt und allen eine gute Zeit.

Mina Freitag, 06. November 2020

Ich finde es gerade durchaus interessant, wieviele Menschen die selben Symptome haben, leider gehöre ich seit einer Woche auch dazu, einfach so aus heiterem Himmel fing es bei mir an, brustkorb und Nackenschmerzen, stechen in der Brust dass ich denke ich hätte einen herzinfarkt, mein puls steigt auf über 100, mein Herz stolpert ich habe das Gefühl es springt mir gleich aus der Brust, Kopfschmerzen und auch übelkeit kommen dazu, mein Blutdruck ist niedriger als sonst. Habe in dieser Woche eine Menge Ärzte hinter mir, EKG, Langzeit RR, Herzecho, Blutuntersuchung alles unauffällig, der Kardiologe sagte mein herzrasen käme von einer alten myokarditis und da ich scheinbar einen Infekt habe, flammt es wieder auf, dabei habe ich keinerlei grippale Symptome. Auch abends nach dem Essen bekomme ich schlimmstes herzrasen und muss mich sehr bemühen nicht in Panik zu verfallen.

Kristin Samstag, 31. Oktober 2020

Liebe Caroline, danke für die Tipps. Vielleicht probiere ich diese mal aus. Ich habe mich im Forum angemeldet und würde mich freuen, wenn wir uns dort weiter austauschen können.

Liebe Grüße

Nicko Duttine Mittwoch, 28. Oktober 2020

Für eine weitere Diskussion, wechselt bitte auf das erstellte >>>Forum<<<<. Dort könnt Ihr euch austauschen und intern per Nachricht anschreiben, Nummern austauschen und ggf. private Gruppen eröffnen.

Weitere Fragen zur Erföffnung einer WA Gruppe werden hier nicht mehr veröffentlicht.

Caroline Dienstag, 27. Oktober 2020

Liebe Kristin,

Du sprichst mir total aus der Seele - genau die selben Beschwerden habe ich auch. Was mich auch wundert ist, dass das alles so Anfallsartig kommt und in "Wellen".

Ich bin wegen dieser Beschwerden von Pontius zu Pilatus gerannt, wurde auf Allergien, Astma und Angststörung behandelt, bis ich dann bei einer Orthopädin landete. Die momentane Diagnose: BWS-Blockade und extrem verspannter Brustmuskel.

Leider habe ich auch noch keine Methoden gefunden, die ich anwenden kann, wenn so ein Atemnot-Anfall daherkommt. Ich fühle mich dem Ganzen total ausgeliefert. Gefühlt findet jeder mit so einer BWS-Blockade hilfe, nur bei mir hilft nichts.

Akkupunktur und Mobilisation der Wirbelsäule hilft manchmal, auch Aerobic verschafft manchmal Linderung. Vielleicht ist das ja noch ein Weg für Dich?

Ich würde mich auch sehr gerne der WhatsApp-Gruppe anschließen - geteiltes Leid ist halbes Leid :-)

Liebe Grüße

Caroline

Kristin Dienstag, 27. Oktober 2020

Hallo zusammen,

lange habe ich nach jemandem gesucht, mit dem ich mich über meine Beschwerden austauschen kann und der oder die ggf. Ratschläge und Tipps zur Besserung hat.

Bei mir fing alles vor ca 2,5 Jahren mit Atemproblemen an. Ich hatte auf einmal das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen. War mehrmals bei meinem Hausarzt, meinte, dass das bei jungen Frauen normal sei und das das hyperventilationssyndrom sei. Überweisung zum Psychotherapeut, welche ich nicht einlöste, da ich wusste, dass das nicht das problem ist. Leider verschlechterte sich mein Zustand immer mehr. Vor ca. einem Jahr kam dazu, dass ich häufig dad Gefühl hatte, dass ein Stein auf meiner Brust liegt. Dementsprechend hatte ich häufiges herzstechen und Herzdruck, was mich natürlich panisch machte. Zusätzlich blieben die atembeschwerden vorhanden. Nachdem ich dann Ende letzten Jahres ins Krankenhaus kam, wurde dort das Herz durchgecheckt, alles in Ordnung. Für eine Weile konnte ich mich mit den Beschwerden abfinden. Leider wurden diese jedoch noch schlimmer. Ich bekomme seit ca 5 Monaten immer wieder "Anfälle", bei denen sich ein extremer Druck auf meinem gesamten Oberkörper aufbaut. Das Herz beginnt zu rasen, der Puls steigt. Der Schmerz zieht überall auf die linke Seite, in den Arm, ich bekomme kribbelige Finger, in die Schulter, Rücken, Rippen,

hoch zum Schlüsselbein und dann ein brennender Schmerz entlang des Halses bis ins linke Kiefer. Mein Oberkörper verspannt dadurch und ich kann noch weniger atmen und manchmal sogar nicht mal richtig schlucken. Etwas das Abhilfe schafft oder hilft, habe ich bisher noch nicht gefunden. Die Zustände sind immer sehr anstrengend und ich habe dann kaum Kraft.

Die Beschwerden habe ich häufig auch nach dem Essen aber vor allem im Sitzen. Manchmal auch nachts im Bett, so dass ich die komplette Nacht nicht schlafen kann. Ich bin nun bei einem neuen Arzt und es wird alles nochmal durchgeprüft. Herz war bisher in Ordnung, zumindest Blutwerte und EKG. Jetzt war ich beim Orthopäde und muss ins mrt. Der Orthopäde meinte, dass es entweder ein Bandscheibenvorfall in der hws sein könnte oder einfach nur Verspannungen in der Brust und Rückenmuskulatur. Aber ich verstehe nicht, wieso die Anfälle dann so spontan kommen und es mir manchmal auch wieder gut geht. Daher bin ich am verzweifeln. Die Anfälle kommen immer häufiger und intensiver. Ich bin gespannt, ob die manuelle Therapie etwas bringt. Falls ihr noch Tipps habt oder es euch ähnlich geht und ihr etwas habt, wie ihr euch in der Situation beruhigen könnt, würde ich mich über eine Antwort freuen.

Die Idee der whatsapp Gruppe finde ich auch gut und wäre mit dabei.

Liebe Grüße

Nadine Blank Montag, 26. Oktober 2020

Ich würde mich euch gern anschließen wollen.

Ich bin froh nicht alleine zu sein mit diesen Problemen. Lg Nadine

Kristin Sonntag, 25. Oktober 2020

Hallo zusammen,

lange habe ich nach jemandem gesucht, mit dem ich mich über meine Beschwerden austauschen kann und der oder die ggf. Ratschläge und Tipps zur Besserung hat.

Bei mir fing alles vor ca 2,5 Jahren mit Atemproblemen an. Ich hatte auf einmal das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen. War mehrmals bei meinem Hausarzt, meinte, dass das bei jungen Frauen normal sei und das das hyperventilationssyndrom sei. Überweisung zum Psychotherapeut, welche ich nicht einlöste, da ich wusste, dass das nicht das problem ist. Leider verschlechterte sich mein Zustand immer mehr. Vor ca. einem Jahr kam dazu, dass ich häufig dad Gefühl hatte, dass ein Stein auf meiner Brust liegt. Dementsprechend hatte ich häufiges herzstechen und Herzdruck, was mich natürlich panisch machte. Zusätzlich blieben die atembeschwerden vorhanden. Nachdem ich dann Ende letzten Jahres ins Krankenhaus kam, wurde dort das Herz durchgecheckt, alles in Ordnung. Für eine Weile konnte ich mich mit den Beschwerden abfinden. Leider wurden diese jedoch noch schlimmer. Ich bekomme seit ca 5 Monaten immer wieder "Anfälle", bei denen sich ein extremer Druck auf meinem gesamten Oberkörper aufbaut. Das Herz beginnt zu rasen, der Puls steigt. Der Schmerz zieht überall auf die linke Seite, in den Arm, ich bekomme kribbelige Finger, in die Schulter, Rücken, Rippen,

hoch zum Schlüsselbein und dann ein brennender Schmerz entlang des Halses bis ins linke Kiefer. Mein Oberkörper verspannt dadurch und ich kann noch weniger atmen und manchmal sogar nicht mal richtig schlucken. Etwas das Abhilfe schafft oder hilft, habe ich bisher noch nicht gefunden. Die Zustände sind immer sehr anstrengend und ich habe dann kaum Kraft.

Die Beschwerden habe ich häufig auch nach dem Essen aber vor allem im Sitzen. Manchmal auch nachts im Bett, so dass ich die komplette Nacht nicht schlafen kann. Ich bin nun bei einem neuen Arzt und es wird alles nochmal durchgeprüft. Herz war bisher in Ordnung, zumindest Blutwerte und EKG. Jetzt war ich beim Orthopäde und muss ins mrt. Der Orthopäde meinte, dass es entweder ein Bandscheibenvorfall in der hws sein könnte oder einfach nur Verspannungen in der Brust und Rückenmuskulatur. Aber ich verstehe nicht, wieso die Anfälle dann so spontan kommen und es mir manchmal auch wieder gut geht. Daher bin ich am verzweifeln. Die Anfälle kommen immer häufiger und intensiver. Ich bin gespannt, ob die manuelle Therapie etwas bringt. Falls ihr noch Tipps habt oder es euch ähnlich geht und ihr etwas habt, wie ihr euch in der Situation beruhigen könnt, würde ich mich über eine Antwort freuen.

Die Idee der whatsapp Gruppe finde ich auch gut und wäre mit dabei.

Liebe Grüße

Vincenzo Samstag, 24. Oktober 2020

Meine Brüder und Schwestern,

ich habe mir (nicht alle) die Kommentare mal durchgelesen.

Erstaunlich, dass die Symptome bei fast allen gleich sind (incl. meine Wenigkeit).

Es ist beruhigend zu wissen, dass es zu einer "Normalität" dazu gehört (also diecArt der Symptome).

Vieles, auch wenn es die meisten vll. nicht hören wollen , ist einfach eine Kopfsache.

Ja, Schmerzen sind da und diese sind auch überhaupt nicht schon.

Aber es sind "nur" Schmerzen und nicht gleich der Tod.

Lasst euch weiterhin Behandeln und vergisst die Schmerzen. Schaltet ab, den dadurch gehts euch ein wenig besser.

LG Enzo

Shuhrat Samstag, 24. Oktober 2020

Hallo ihr Lieben,

ich leide auch seit 5 Monaten unter solchen heftigen Symptomen, Herzbeschwerden, Atemprobleme, Gangunsicherheit, ich wackle wie Wackelpudding, Benommenheit, Appetitlosigkeit, Ich bin jede Woche im Krankenhaus.

Ich lese jede 3.Tag eure Beschwerden hier und tröste ich mich so. Seit 1. Woche sind bei mir Symptome so stark, dass ich denke, Feierabend mit mir. Ich war bisher bei Kardiologen, Lungenfacharzt, Rückenklinik, Langzeit-EKG,

Gastroenterologen. Hausarzt ist mein 2. Wohnzimmer.

Ich habe keine Kraft mehr

Ich würde gern auch mit Jemand in Kontakt getreten oder in eine W-app Gruppe.

Fabian Samstag, 24. Oktober 2020

Hi alle zusammen,

ich habe die ganzen Kommentare gelesen und war etwas schockiert von der Art und Weise wie hier darüber berichtet wird... klar, es ist schlimm, auch nachts mit Herzrasen im Bett zu liegen, ich habe es auch. ABER ihr müsst etwas machen!!!! Das ist kein Dauerzustand, das hängt einzig und alleine mit eurer Körperhaltung zusammen. Natürlich gibt es Ausnahmen wegen Verletzungen oder Fehlbildungen, dies ist jedoch definitiv nicht der Normalfall. GEHT ZU EUREM ARZT UND LASST EUCH VON IHM EINE MANUELLE THERAPIE BEIM PHYSIOTHERAPEUTEN VERSCHREIBEN!!!!!! Ihr müsst täglich daran arbeiten, der Schlüssel ist das öffnen der Brust. Meist liegt es daran, dass man immer so „zusammengefaltet“ geht oder sitzt oder steht. Gebt bei Google ein Übungen für BWS Blockade und arbeitet TÄGLICH UND DISZIPLINIERT daran, dann könnt ihr euer Problem definitiv in den Griff bekommen! Verzweifelt nicht sondern nehmt euer Schicksal selbst in die Hand!!! Ich habe große Erfolge gehabt durch das Training. Täglich 20-30 Minuten eure Übungen machen und es wird immer besser! Bleibt am Ball!, viel Erfolg!

Kopflos Freitag, 23. Oktober 2020

Hallo zusammen,

Ich habe momentan starke muskuläre Probleme und mein Herz schlägt zwischen 92 und 88 schläge das ist sehr unangenehm ich liege auf dem Rücken und ich fühle wie mein Herz in der Brust springt. Ich hatte heute denganzen Tag linksseitig muskel Krämpfe und die brusmuakulatur verkrampft sich ständig der muskel ansatz von der linken Schulter zum linken brusmuskwl schmerzt sehr stark und meine Rücken Muskulatur. Ich mag langsam nimmer sobald ich mich bewege verkrampft sich die Muskulatur und mein Herz schlägt leicht erhöht und braucht ewig zum beruhigen. Von der hws aus über die bws habe ich nur Probleme. Meine Arm und Bein Muskulatur macht auch Probleme ich bin eigendlich ein körperliches frak mit grade mal 40,von Lebensqualität ist keine Rede mehr. Aber man macht das beste daraus.

Josef Mittwoch, 21. Oktober 2020

Seit ca 11 monaten bin ich von Problemen dieser aft geplagt, mal mehr mal weniger. Es musste so weit gehen, dass ich mich vor Schmerzen nicht bewegen konnte, bis man die Ursache gefunden hat und ich bin wirklich froh hier zu lesen, dass ich nicht alleine bin. Die Schmerzen habe ich immer noch, aber ich weiß was los ist und bin echt erleichtert. Ich habe mir so viele Dinge einfallen lassen, was denn los sein könnte mit mir, dass mir auch schon keiner mehr etwas geglaubt habt und man mich für bescheuert erklärt hat. Selbst meine Freundin hat es nicht mehr ernst genommen. Danke für den hilfreichen Artikel :)

Alex Mittwoch, 21. Oktober 2020

Hallo Janine,

ja wäre mal eine Idee mit der Gruppe....

Mir geht es seit Januar genauso, schön zu lesen ,dass man mit den Problemen nicht alleine ist, ich war kurzzeitig auch schon am zweifeln, da d einige Ärzte dies auf die Psychoschiene schieben

Janine Gttr Dienstag, 20. Oktober 2020

Guten Morgen.



Ihr glaubt gar nicht wie ich mich "freue" nicht allein zu sein mit dem ganzen. Wie viele andere hier auch. Ich dachte eine a Zeit lang schon ich wäre bescheuert! Hätte vllt jemand Lust auf eine WhatsApp Gruppe in der man sich austauschen kann?



LG und einen Beschwerde freien Tag euch allen.

Moni Dienstag, 20. Oktober 2020

Hallo ihr Lieben. Ich bin froh euch gefunden zu haben. Ich dachte ich bilde mir das alles ein.

Michaela Semmler Mittwoch, 07. Oktober 2020

Bei mir war es so: bin 50 km Rad gefahren im Juni, danach habe ich zu Hause gekocht. Plötzlich bekam ich 2 Schlenkriche in der Küche, mir wurde drehend und ich dachte ich muss umfallen. Seit dem ging mir es nur noch sehr mies, starkes, schnelles Herzrasen, Druckgefühl im Hals, Schmerzen in der Brust, Schwitzen, frieren, Appetitlosigkeit, Schwindel, Schwanken beim gehen, Schwächegefühl, zittern und summen im ganzen Körper, Taubheitsgefühl im rechten Unterarm, Kopfschmerzen. Die Symtome treten nicht alle zusammen auf, sondern einige zusammen und paar andere folgen dann. Hatte mehrmals KH Einlieferung, Verdacht auf Herzinfarkt, war aber nicht an dem. Auch alle anderen Organe sind i.O. Immer wieder fiel ich in der Wohnung fast um. Bis die Halswirbelsäule geröntgt und ich auch im MRT war. Es stellte sich heraus das ich Skoilose, Bandscheibenvorfall, Spondylose und Arthrose habe. Also nach 15 Jahren in der Pflege ist nun meine Wirbelsäule so hinüber das ich vielleicht operiert werden muss.

Oli Freitag, 18. September 2020

Hallo Leute da ich exakt die gleichen Symptome hatte entschied ich mich zur Altlas Reflex Therapie. Mein Atlas Wirbel der erste von sieben Halswirbeln wurde korrigiert, diese Entscheidung war genau richtig. Häufig treten Schiefstellungen der Wirbelsäule durch einen verschoben Atlas hin!

Pascal Schmitt Sonntag, 13. September 2020

Hallo Leute, Ich leide seit ca 3 Jahren an diesen Problemen, Herz rasen, das Gefühl zu sterben, Druck/Ziehen/Stechen in der Brust, Anfälle das ich denke mein Herz explodiert gleich und das war es für mich.

Alles fing an durch einen Knall/Schlag gefühlt in der Brust beim Training (Fitness), danach ging bei mir von heute auf morgen einfach nichts mehr.

Lebe im Moment einfach nur von Angstzuständen und Panik Attacken geplagt, kann mich kaum noch auf etwas konzentrieren weder auf der Arbeit noch in der Freizeit ich bin fast nur noch Zuhause. Dazu kommt noch das ich fast nicht mehr esse und so mit schon fast über 15 Kilo verloren habe.

Ich gehe im Moment jede Woche zum Arzt (egal welchen), in der Hoffnung das jemand etwas findet und es wieder Bergauf geht bei mir, habe auch schon zig Ärzte durch.

Alle bisherigen Behandlungen und so weiter brachten nichts.

Ich hoffe darauf jemanden zu finden mit dem man in Kontakt drehten kann um sich aus zu tauschen, und vielleicht auch Tipps bekommt zur Hilfe dieses Problems und wie man weiter machen kann in Sachen Behandlung.

Phil Dienstag, 08. September 2020

Guten Tag,

so langsam weiss ich nicht mehr weiter..Es fing alles im Jahr 2016 an.Urplötzlich lief mir im sitzen der Schweiß runter, gefühlt rannte mein Herz aus meinem Körper.Ungehend in die Notaufnahme,fortan würde alles untersucht. Blut, Urin, Röntgen, Sämtliche CT's (Schädel, Thorax, Abdomen) Magenspiegelung, Schiilddrüse ok) .Es wurden drei Bandscheibenprolapse 3/4,4/5,5/6 diagnostiziert,dadurch Myelon und Wurzelkompression,vor allem rechtsseitig.

Es wurde Physio angeordnet, das wäre.Fortan folgten jährlich einmalige stationäre Aufnahmen im KH, immer mit den selben Befunden.

Diese Jahr bereits drei Aufnahmen, jetzt zusätzlich links gerichtete Protrusionsdiscopathie

Im Segment TH 6/7 (BWS) sowie Links paramediane Diskusionsprotrusion im Segment TH7/8 jeweils ohne nachweisbare myelonaffektion oder dauerhafte foraminale Kompression.Keine spinalen Raumforderung.

Bin seit Jahren regelmässig in Behandlung bezüglich einer facettengelenk sowie CTG Behandlung. Ich habe ständig schmerzen im Rücken und beim Schulterblatt. ZWEI Punkte sind dort immer verhärtet, bekomme ich Phsysio schwitzt mein ganzer Körper...

Habe seitdem erhöhten Blutdruck, bin total kurzatmig und schwitzt total,das selbst bei 1 Kilimeter Radfahren. Wie gesagt, Herz Ok und auch ein Lungenfunktionsstest ergab nahezu idealideale Werte (91 Prozent)

Nächste Woche sollen meine Nerven in der BWS mit Hitze abgetötet werden, der Nacken wurde all die Jahre nie bearbeitet, da die Schmerzen immer in die BWS zogen in Form von Verhärtungen und dem hohen Blutdruck und den immer häufiger auftretenden Panikattacken, dass es das Herz sei.

Ich selbst bin 36,sportlich, 198 cm bei 87 Kilo..Meine Lebensqualität ist derzeit so stark eingeschränkt,dass ich so langsam verzweifeln

Tini Montag, 07. September 2020

Hallo ihr Lieben!

Verrückt zu lesen, dass es doch viel mehr Menschen genau so geht wie mir.

Ich hatte 2011 eine BWS Fraktur - seit letztem Jahr Juli gehe ich durch die Hölle! Spätfolgen vom Feinsten

Teilweise ist das Aufstehen morgens unerträglich. Die komplette linke Seite tut weh und ich muss mich Strecken, sodass alle Wirbel einmal knacken ????

An manchen Tagen, sobald ich mich hinlege, fängt mein Herz an zu rasen - ich gerate in Panik und habe das Gefühl gleich zu sterben.

Mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt, bin nach maximal 2 Minuten wieder ruhig, es ist ja schließlich nicht echt. Mein Blut wurde mehrfach untersucht und EKGs gemacht. Alles Top.

Mein Physiotherapeut verzweifelt schon an mir, da ich extreme Verhärtungen unter dem Linken Schulterblatt habe und diese sich einfach nicht lösen lassen..

Langsam wird es echt nervig, auch wenn man nach über einem Jahr schon dran gewöhnt ist..

Liebe Grüße und haltet durch ????

Jennifer Jannusch Sonntag, 06. September 2020

Hi Jen. Ich heiße (auch) Jenny und würde gerne mit dir in Kontakt treten, da ich gebau dieselben Beschwerden habe wie du. Die Betreiber dieser Seite haben dir eine Email geschickt. LG :)

Mattis Sonntag, 06. September 2020

Sehr gute Darstellung. Wenn die Probleme hauptsächlich nach dem Essen auftreten, das kann Stunden später sein, auch im Schlaf, dann wäre auch auf Roemheld-Syndrom zu prüfen. Dabei entsteht Druck aus dem Verdauungstrakt hin zum Herzbereich und zur BWS und kann ähnliche Symptome wie hier beschrieben erzeugen, bis hin zu Pseudo-Panik-Attacken. Dieses Syndrom ist des öfteren der Fall, wenn der Brustraum anatomisch eng ist, z.B. bei Trichterbrust. Einfach mal als zusätzliche Anregung.

Jen Sonntag, 23. August 2020

Hey ihr lieben,

Da ich anscheinend nicht die einzige mit diesem Problem bin, bin ich schon mal sehr erleichtert.

Bei mir fing alles vor über einem Jahr an, von einer Sekunde auf die andere Druck im Brustkorb. Seit dem ist es die Hölle. Hatte ständig einen starken Herzschlag, erhöhten Puls, Übelkeit, Schwindel, ect. Seit ca. 6 Monaten ist es so, dass ich diese „Attacken“ nach dem Essen habe. Ungefähr 10-20min nach dem Essen, schnellt mein Puls beispielsweise von 70 auf 130, ich merke mein Herz im kompletten Körper schlagen, ich habe schmerzen an der BWS, im Brustbein, Rippen.. Druck auf der Brust, Herzstolpern. Kennt das auch jemand? Also diese Beschwerden meist nur nach dem Essen? Mittlerweile habe ich die Probleme auch ohne was gegessen zu haben. Aber nach dem Essen ist es am schlimmsten. Traue mich schon gar nicht mehr wenn ich allein zu Hause bin, zu essen. Kollegen sprechen mich schon an, da ich abgenommen hab. Es fühlt sich an als würde man sterben.

Seit ca 2 Wochen hab ich eigentlich ständig Probleme wie dauerhafte Schmerzen im kompletten Oberkörper, herzstolpern, Herzrasen, Schwindel, ect. Ob mit oder ohne etwas zu essen.

Ich habe auch schon alle Ärzte durch. Alles ohne Befund. Ich solle mich beruhigen. Sehr kompetente Aussage meines Arztes.

Hat irgendwer noch einen Tipp für mich?

Ich bin echt verzweifelt und meine Lebensqualität hat deutlich abgenommen.

Frank Kriesten Donnerstag, 27. August 2020

Hallo Jen, Warst du schonmal beim HNO und hast den Hals bzw. die Speiseröhre untersuchen lassen oder eine Magenspiegelung machen lassen? Das wäre bei mir das nächste Thema. Wenn die, Magensäure in die Speiseröhre zurückkehren die, sogenannte Refluxkrankheit. Sie verursacht auch solche Probleme.

Frank Kriesten Montag, 17. August 2020

Hallo Leidensgenossen.

Habe mir eure Kommentare durchgelesen und habe fast du gleichen Symptome. Mein Blutdruck ist soweit OK. Auch alle Organe. Durch den Ärztemarathon wurde links eine Kalkschulter sowie ein Wohnraumoilz in der Lunge bzw. Bronchien festgestellt. Zu den ganzen Symptomen kommt hinzu, dass ich links Rippenschmerzen habe. Manchmal auch auf der rechten Seite. Manchmal kann mein linker Ellenbogen und Trizeps schmerzen( kommt wohl von der Kalkschulter). Desweiteren merke ich im linken Schulterblatt an den unteren und zur WS hin liegenden Muskeln eine Verspannung sowie unter der Achsel.

Alles fing im Oktober 2019 an. Im KH wurde auch eine Magenspiegelung gemacht. Negativ. Da ich aber seit ein paar Wochen immer einen Kloß im Hals habe und nach dem Feiern (süße Schnäpse) am nächsten Morgen sauer Aufstoßen muss, werde ich nochmal eine Spiegelung bzw. Endoskopie machen lassen. Mein Leben ist durch die ganze Sache privat und auch beruflich sehr eingeschränkt. Ich bin am verzweifeln. War schon bei mehreren renommierten Orthopäden. Es wurde immer nur ein leichter Verschleiß der WS festgestellt. Was kann ich noch machen? HILFE!!!!

Wiego Sonntag, 09. August 2020

Also ich habe die selbe Situation.. angefangen hat es mir einem unangenehmen Gefühl im Brustbereich.. ich wurde panisch und bin deswegen ins Krankenhaus. Infarkt konnte anhand der Blutwerte ausgeschlossen werden. Mich hat dann ein physio vor Ort eingerenkt und dann ging es besser. Habt ihr auch Probleme beim schlafen? Wenn ich am Einschlafen bin, döse ich schon so halb und plötzlich wie als ob man von einem schlechten Albtraum aufwacht schrecke ich auf und es fühlt sich an als ob das Herz gepikst wurde... Ich verrenken Kopf schon und drücke ihn im die verschiedensten Richtungen.. ist schon ein richtiger Tick geworden...

Ich habe auch sehr Panik, dass es vom Herz kommt aber die Kommentare beruhigen mich sehr. Frage jetzt, ich habe freie Heilfürsorge. Wie soll ich mich am besten behandeln lassen???

Jennifer Jannusch Sonntag, 09. August 2020

Ich habe auch eine diagnostizierte Panikstörung. Aber ich weiß dass viele meine Panikprobleme von der BWS kommen müssen. Starkes Herzklopfen, ein extremes Ziehen auf den Schultergürtel und vorne an der Brust. Als hätte ich einen Panzer auf den Schultern stehen. Und immer dieser permanente dumpfe Schmerz zwischen den Schulterblättern. Diese Atemnot erzeugt wahnsinnige Panik. Ich versuche alles an Triggwepunktmassage, Dehnen, Faszienrolle, Akkupressurmatte. Nichts hilft. Ein Gang zum Orthopöden war auch erfolglos. Eingerenkt, Blockade und Tschüss. An den katastrophalen Muskelverhärtungen hat er nichts gemacht. Daher hats auch nichts geholfen.Hat sonst noch jemand auch Probleme nach dem Essen? Das Gefühl als würde der Magen in den Brustkorb rutschen? Dass man nicht atmen kann? Ich verzweifel immer mehr. Es wird immer schlimmer. So kann man doch nicht leben?!

Wewo Montag, 27. Juli 2020

Hallo Leute,

Habe die gleichen Probleme , muskelschmerzen , Verspannungen, druck in der Brust usw,..

Habe die ganzen Kommentare gelesen , und mir ist aufgefallen, dass niemand dabei auf die Magen-Darm Beschwerden denkt, denn ein stiller Reflux mit Magenübersäuerung kann auch diese Symptome hervorrufen, eine Histernie usw,.. habe diese woche beim Gastroentrologen einen Termin ,

Lg Wewo

Thorsten Mittwoch, 22. Juli 2020

Hallo Liebe Mitleidende,

Ihr könnt euch garnicht vorstellen wie froh ich bin diese Seite gefunden zu haben. Seit mittlerweile einem dreiviertel Jahr habe ich nahezu alle Symptome die hier beschrieben werden.

Ich bin 29 und Handwerker. Ein halbes Jahr nachdem ich meinen Arbeitgeber und damit auch meine Körperhaltung beim Arbeiten gewechselt habe (vorher hauptsächlich Überkopf, jetzt fast nur noch knieend und gebückt) fingen bei mir die Beschwerden an: Urplötzliches Herzrasen, Übelkeit vom feinsten, stechen in der rechten Brust, teilweise Schwindel, kaltschweißigkeit, teilweise auch unkontrolliertes Muskelzucken am ganzen Körper und natürlich Panik ohne Ende. Ein Kumpel der beruflich beim DRK arbeitet hat mir dann ein EKG geschrieben (Puls 180 aber sonst unauffällig) und mich dann direkt ins Krankenhaus gefahren, dort Ultraschall vom Herz, Lungen CT, Langzeit EKG. Alles ohne Ergebnis, also wieder ab nach Hause.

Von dort an war mir nahezu ohne Unterbrechung Übel. Nach 5 Tagen kam dann der nächste richtige Anfall. Also ab ins nächste Herz-Krankenhaus. Dort dann wieder Langzeit EKG, Ultraschall, etc. Wieder ohne Befund, also ab nach Hause mit der Überweisung zum ortsansässigen Kardiologen.

Beim Kardiologen wieder Ultraschall, und 5Tages Langzeit EKG bekommen. Wieder ohne Befund, Überweisung zum HNO.

Beim HNO dann sämtliche Schwindeltests gemacht, und man will es kaum glauben: ohne Befund, Überweisung zum Augenarzt.

Beim Augenarzt allemöglichen Wackelbilder, Kreise mit Öffnungen und Lichtpunkte angeguckt: ohne Ergebnis, Überweisung zum Orthopäden.

Orthopäde hat einmal die Wirbelsäule geröntgt und meinte ausser einer kleinen Blockade wäre nichts festzustellen was meinen Zustand erklärt.

Jetzt war dann langsam der Moment gekommen an dem ich an mir selbst gezweifelt hab. Dann bin ich auf Anraten eines Kollegen zu einem Wirbelsäulen-Heilpraktiker gegangen der mir dann ganz stolz gesagt hat, das ich ein Problem mit der HWS hätte. Endlich ein Ergebnis, aber gebracht hat es nichts, denn auch nach 8maligem einrenken bleiben die Wirbel nicht da wo sie hingehören. Daraufhin bin ich dann bei so einem "Heilen-durch-Handauflegen"-Menschen gelandet (eigentlich hab ich da noch nie dran geglaubt, aber irgendwann ist man soweit das man das auch ausprobiert). Der gute Mann sagte mir das der Körper das von alleine regelt und ich eigentlich nur gesund essen, viel trinken und mich bewegen muss. Ausserdem macht er dann in regelmäßigen Abständen durch Handauflegen das Ying und Yang wieder ins Lot kommen. Naja... Wer hätte es gedacht... Gebracht hats nichts, außer das ich mich seitdem gesünder ernähre und mehr bewege... Die Anfälle bleiben... Ich hätte es besser wissen müssen, aber was soll's...

Zur Zeit bin ich bei einem Osteopathen in Behandlung der mich in einer zweistündigen Sitzung einmal komplett durchgerenkt hat und daraufhin hatte ich zwar immer noch Beschwerden, aber zumindest keine schlimmen Anfälle mehr. Ich bin gespannt wo das alles noch hinführt, denn mein Hausarzt und ein parallel hinzugezogener Psychologe haben mich bereits für eine Psychosomatische Reha angemeldet.

Ich habe auch festgestellt das sich mein Zustand durch Stress wesentlich verschlimmert, wenn dieser dann vorbei ist und ich zur Ruhe komme. Ich könnte mir Beispielsweise vorstellen das ich dann verkrampfe und mir die Wirbel dann wieder in alle Himmelsrichtungen um die Ohren fliegen.

Auf jeden Fall bin ich ganz froh mit dem Problem nicht alleine zu sein, denn Lebensqualität sieht anders aus. Haltet die Ohren steif.

Rocco Salzmann Freitag, 10. Juli 2020

Moin Leidensgenossen und Genossinnen....Habe das selbe Problem,immer wieder Herzklopfen ,schneller Puls ,Schmerzen im Brustbein,im KH konnten sie mir nie helfen(Ruhepuls 140 usw.).Bei mir war es auch die BWS ,ein Wirbel der immer wieder blockiert.Meine Hausärztin kannte sich zum Glück damit aus und drückte ihn mir immer mal wieder rein.Die Schmerzen waren zwischenzeitlich nicht mehr auszuhalten !!!!Mittlerweile hat sich bei mir allerdings das Problem eingeschlichen ,das diverse Wirbel in der BWS nicht mehr stabil sitzen und dieses verrutschen jetzt regelmäßig passiert.Hab jetzt alle paar Tage mit diversen Symptomen zu kämpfen und bekomme ich ihn selber nicht rein, muss meine Hausärztin aushelfen(Spritzen inclu.)Alles Rückentraining hat nichts geholfen.Tja selber Schuld gewesen,zu oft gedrückt und jetzt ist alles Kernschrott!Ich akzeptiere mein kurzes Glück ,Hauptsache ein paar Tage immer wieder schmerzfrei.

Heidi Dienstag, 07. Juli 2020

Es ist früh morgens und ich gucke normalerweise nicht im Netz nach Symptomen usw, bin aber wirklich froh, dies gemacht zu haben. Bin etwas erleichtert. Ich habe ähnliche Symptome wie hier beschrieben und hab mich jetzt wochenlang selbst beruhigt, da ich schon seit Ewigkeiten schlimme Verspannungen habe. Durch die letzten komischen Wochen ist es nicht besser geworden, logisch. Die Schmerzen und Unsicherheiten sind groß, und heute Nacht war es dann nichts mit Schlafen. Eigentlich will ich gleich mal wieder zum Arzt, aber die letzten Jahre war die Diagnose immer gleich: Herz okay, Haltung schlecht, zu wenig Sport (zu viel ungesundes Essen).

Ich wünsche uns allen viel Entspannung, weniger Schmerzen und vor allem weniger Angst!!

Berni Montag, 06. Juli 2020

An alle Leidensgenossen ,

aufgeben ist keine Option , es gibt für alle Probleme eine Lösung .

Ich habe seit vielen Jahren , bedingt durch einen schweren Unfall , Probleme mit der HWS und der BWS . Seit einigen Jahren wurde das Problem extrem schlimm . bis zu 14.000 Extrasystolen am Tag , Panikattacken , hoher Blutdruck und , und ....

Unzählige Arzt- und Krankenhausbesuche , Psychotherapie usw . Ich war mir immer sicher , die Probleme kommen von der HWS , leider haben mir die Ärzte nicht geglaubt .

Ich bin dann für 3 Wochen in die Klinik für manuelle Therapie in Hamm gegangen und dort habe ich erste Erfolge erzielt . Danach bin ich dann zu einem Spezialist für Faszienostheopathie gegangen , dadurch wurde es noch besser und ich konnte langsam wieder ein normales Leben führen .

Ich habe noch immer Schmerzen in der linken Brustgegend und auch gelegentliche Extrasystolen , auch die Angst kommt manchmal zurück , aber alles in erträglichem Maß .

Gebt nicht auf , lasst euch nicht von Ärzten runterziehen , ihr müsst den richtigen Arzt finden und dann geht es bergauf . Ich weiß nicht wie oft ich gehört habe „Sie müssen sich damit abfinden und damit leben“ .

Ich habe mir die Ärzte selbst gesucht und auch das Therapiezentrum in Hamm durch eigene Suche gefunden , von meinen Hausärzten ist da nicht viel gekommen .

Ich wünsche allen Leidensgenossen viel Glück und viel Erfolg .

Maurice Freitag, 26. Juni 2020

Ich leide wie viele von euch auch schon seit 1 Jahr unter Panikattacken, Schweiß/Schwindel Attacken und diesem ständigen Herzrasen, hoher Blutdruck und das Gefühl, dass man kurz vor einem Herzinfarkt ist.

Ich habe jegliche Ärzte abgeklappert und Kardiologe, Lungenfacharzt, Ortophäde NIEMAND hat etwas gefunden.

Nachdem ich Anfang des Jahres kaum noch den „Arsch hochbekommen“ habe und dauerhaft negative Stimmung hatte und das Gefühl von ständiger Müdigkeit hatte, konnte ich nicht mehr weiter mit diesen Problemen leben.

Ich mache seit Februar ununterbrochen Sport und es wird beim Fahrradfahren immer besser.

Anfangs hatte ich noch Herzrasen und starke Ausdauer/Luftprobleme, da mein Brustkorb sich „vereengt“ anfühlt, ich dadurch wie ein Kloß im Hals und Mitte des Brustbeins habe, welcher mit einem chronischen Reizhusten hervorgeht.

Da mir keiner so wirklich helfen konnte und die Leute mich für bekloppt gehalten haben, wollte ich auch keine Ärtze mehr aufsuchen.

Mittlerweile bin ich auf dem Weg der Besserung und durch den vielen Sport habe ich keine Herzprobleme mehr, sondern nur noch das Brustkorb Enge Gefühl welches mit dem Husten und Kloß im Hals und Brustkorb verbunden ist.

Ich werde nun täglich Atem Entspannungsübungen machen sowie die Haltemuskulatur leicht dehnen/trainieren, damit die letzten Beschwerden hoffentlich bald auch weg sind.

Bleibt stark und lasst euch von Niemanden sagen, dass ihr einen an der Waffel hättet und euch die Symptome nur einbilden würdet.

Cindy Ackermann Dienstag, 16. Juni 2020

Hallo alle ihr lieben Leidensgenossen,

Ich kenne alle eure Beschwerden, ich habe diese seit ca. 2 Jahren. Bws Blockaden, Herzrasen, Atemnot, Schwindelanfälle, brennen in der Brust, hoher Blutdruck usw.

Ich kann euch allen nur raten, bitte bitte lasst euch nicht einrenken bzw. Aushängen... Das wird das Problem immer immer schlimmer machen.

Ich bin ehrlich, ich habe mich auch schon öfter einrenken lassen, die symtome sind dann auch erst mal weg für wenige Wochen oder ein paar Tage. Aber ich kann euch nur sagen das Problem wird umso öfter ihr euch einrenken lasst schlimmer und schlimmer. Denn ihr werdet dadurch hypermobil. Die Bänder und sehnen und tiefenmuskalutur wird bei jedem einrenken ausgeleierter.. Immer mehr und mehr. Ich weiß der Schwindel ist extrem, die Blockaden und die Panik und das herzstolpern ist extrem und nicht auszuhalten aber wenn ihr euch dann wieder einrenken lasst dann wird es beim nächsten mal schlimmer und so weiter usw...

Die Bandscheiben leiden bei dem einrenken extrem, ich habe auch Bandscheiben Vorfälle in hws und bws und ich kann mit meinen Fäusten selbst jeden Tag schon die Wirbelfortsatze knacken lassen. Das was "knackt" sind nicht die Wirbel an sich sondern die Wirbelfortsätze und die Bänder und die sehnen und die Muskeln, umso mehr diese ausleihern umso weniger wird eure Wirbelsaule gehalten" euch wird schwindlig das Herz pumpt usw...

Ich habe das jetzt nach 2 Jahren gelernt, nach 3 mrts, nach Kardiologischer und orthopädischer, pulmologischer und neurologischer Auswertung ist alles in Ordnung.

Ich habe eine schmerztherapie gemacht und dort wurde mir ganz genau erklärt was zu tun ist... Es ist nicht der Sport an sich, ihr müsst kein Hanteltraining keine pumpübungen machen, es geht nicht um die Bewegungsmusekln, auch starke Männer mit dicken trainierten Armen habe unsere Probleme. Denn das Problem sind die ganz kleinen feinen haltemuskeln an der Wirbelsäule. Also ihr braucht euch nicht kaputt sporteln... Sucht euch Übungen im Internet für die haltemuskeln (liebscher und bracht), Übungen für hypermobiltät. Sicher dauert das schon ein paar Wochen/Monate bis es zu erfolgen kommt. Aber gebt nicht auf! Die haltemuskeln an der hws könnt ihr schon mit euren Augen trainieren und die haltemuskeln an der Bws und Lws könnt ihr schon mit eurem bauchnabel trainieren. Das wichtigste ist erst mal die Stabilität der Wirbelsäule wieder herzustellen, bevor ihr groß Sport macht. Denn auch durch zu viel oder falschen Sport oder das sogenannte heben der bierkiste verursacht weitere Blockaden wenn ihr keine haltemuskeln habt oder eure Bänder durch einrenken ausgeleiert sind.

Ich hoffe ich konnte es etwas logisch rüber bringen.

Noch ein paar kleine Tips

Ständiges und langes Sitzen ist das größte Gift für uns,

Wenn ihr magnesium nimmt dann benötigt ihr auch vitamin D und vitamin K... Nur diese 3 funktionieren im Zusammenhang.

Ich möchte euch nicht die einzelnen Übungen erklären da ich kein Arzt oder Physiotherapeut bin.

Macht kein Yoga, geht nicht in die überdehnug. Sucht am besten nach Übungen im Internet. Für haltemuskeln und hypermobiltät. Oder probiert es ggf. Mit einer schmerztherapie :)

Ich wünsche uns allen das es uns bald besser geht. :)

Rico Krämer Montag, 15. Juni 2020

Hallo Zusammen,

da bin ich richtig froh, dass ich diese Seite gefunden habe. Seit 5 Monaten ist das Leben für mich und auch für die Angehörigen eine Tortour. Angefangen hat das ganze, dass ich mal hohen Blutdruck hatte, ich bekam sofort Panik, messte 20 x am Tag den Blutdruck, wurde natürlich nicht besser. Dazu kamen immer diese Schmerzen in der HWS und das brennen zwischen den Schulterblätter. Eines Tages war es so schlimm und die Panik war so extrem, dass ich in die Notaufnahme kam, dort wurde EKG gemacht und die Tropinwerte genommen alles ok. Dies lies mir keine Ruhe ab zum Hausartzt, ebenfalls EKG und Blutbild alles ok. Dannach ging es zum Kardiologen, EKG und Herzultraschall alles ok. Zurück zum Hausartzt dort wurde nochmals ein BelastungsEKg gemacht alles topp. Ich war ein Fall für die Couch.

Der Weg ging weiter zum Ortophäden, dieser stellte fest, dass ich enorme Verspannungen hatte, spritze mir 3 Injektionen in sogenannte Triggerpunkte.

Danach wurden die Verspannungen etwas besser. Nach einem familiären ereigniss bekam ich wieder eine Angst/Panikattacke es zog sich alles zusammen, jetzt geht das ganze wieder von vorne los.

Nächste Woche bekomme ich Spritzen vom Ortophäden in die Nervernbahnen im Hinterkopf ( dort werden die Impulse an das Kleinhirn weitergegeben um die Verspannungen im Körper zu forcieren und durch die Spritze sollte diese Reize auf null gefahren werden.) Da hoff ich jetzt mal drauf, denn so langsam habe ich keine Kraft mehr.

Ich drück Euch allen die Daumen, dass wir hier bald ein " normales" Leben wieder führen können.

Nowak Sonntag, 14. Juni 2020

Guten Tag miteinander.

Ich leide jetzt schon seid 5 Monaten an plötzlichen Anstieg des Blutdrucks und Puls dazu kommt das mein Herz plötzlich anfängt extrem schnell zu schlagen mir schwindelig wird und ich dann garnicht mehr zurecht komme. Habe genau wie ihr die kompletten Ärzte abgelaufen und wurde schon sogar schon zwei mal unters Messer gelegt.

Habe einen Herzkateter Eingriff gehabt und mir wurde ein eventrecorder eingepflanzt.

Trotz dem ganzen ist nix besser geworden es fühlt sich an als ob mein letzter Tag gerade schlägt.

Das einzige was gut tut ist das liegen da passiert nie was aber sobald ich in Bewegung komm, kommt somit auch der Anfall wieder. Und wie bei euch kann mir kein Arzt sagen was ich habe. Bei mir wurde eine angststörung diagnostiziert aber das kann nicht sein da ich keine angst habe. Ich kriege nur tierische Panik sobald dieser Anfall anfängt das hat mit Angst aber wenig zutun.

Saba Mittwoch, 10. Juni 2020

Hallo liebe Leidensgenossen,

ich bin froh, bei aller Tragik, dass ich nicht die einzige bin mit diesen Problemen.

Puls hoch, Blutdruck hoch, Angstgefühl ohne mich vor irgendwas zu fürchten. Seit 5 Wochen werde ich durchgecheckt. Herz okay, Schilddrüse auch, sogar Tumormarker wurden gemacht bzgl. hormonbildender Tumoren.

Da ich beruflich bedingt permanent irgendwo Rückenschmerzen habe, fiel mir erst jetzt auf, dass ich tierisch verspannt bin im HWS Bereich (hatte bereits dort einen Bandscheibenvorfall) und im BWS Bereich Schmerzen wie gepfählt. Da weiß ich manchmal nicht, tut mir die WS weh oder der Magen.

Inzwischen stehe ich auch auf dem "Psychogleis". Beim Orthopäden war ich noch nicht, der fehlt noch in der Sammlung.

Frage an euch : Sind eure Probleme mit Puls und Blutdruck auch lageabhängig? Mit geht es gut, so lange die Beine hoch liegen. Aber wehe, ich stehe auf und bewege mich. Dann fühle ich mich, als wäre ich gerannt.

LG Saba

M. Dienstag, 09. Juni 2020

Hallo ......

Ursache Blockade HWS ( Halswirbelsäule)

Ich kenne das Problem mit den Nacken-und Schulterverspannungen schon seit Jahren und die Begleiterscheinungen die einem Angst machen. Ich war ständig beim Arzt wegen Herzstolpern, das Gefühl zu wenig Luft zu bekommen. EKG war ohne Befund, Überweisung zum Kardiologen Ultraschall, 24 Stunden EKG auch kein Befund, worüber ich ja sehr froh war. Bei mir kommen die Symptome wie Herzstolpern, Beklemmung, Atemnotgefühl laut Kardiologe und Arzt von der Psyche (Angsstörung) die wiederum Verspannungen hervorruft. Durch die Verspannung nimmt man oft eine Fehlhaltung ein und diese Bewirkt dann ein Beklemmungsgefühl die dann oft zu einer Falschatmung / Flachatmumg führt. Man hat das Gefühl zu wenig Luft zu bekommen, der Puls ist beschleunigt, leichter Schwindel macht sich breit und somit nimmt die Angst zu. Eine Überweisung zur Physiotherapie ( Massage mit oder ohne Wärme) ist daher sehr hilfreich. Ich war auch schon des Öfteren bei Orthopäden/ Chiropraktikern. Mal war ich zufrieden, mal nicht, je nach Behandlung. Nachdem ich aber einige Berichte über des Einrenkens gelesen habe, das diese Behandlungsmethode fatale Folgen haben kann, gehe ich nur noch zur Physiotherapie.

Thomas Kalckert Freitag, 22. Mai 2020

Hallo zusammen,

Ich habe in dem letzten Jahr schon so viele Ärzte wegen meiner Beschwerden beschäftigt, ohne das mir bis jetzt weitergeholfen wurde. Daher geben mir eure Erfahrubgsberichte ein wenig Hoffnung und zeigt mir das es viele Menschrn mit ähnlichen Beschwerden gibt. Habe eine steil gestellte HWS mit 2,5 Bandscheibenvorfälle und Skoliose in der Brustwirbelsäule. Mir schmerzt der Rücken im oberen Bereich zieht bis in die Brust mit Atemnot und totaler Schwäche. Mein Orthopäde meinte zuletzt das ich mein eigener Patient bin und endlich Sport nach Anleitung meiner Physiotherapeutin machen muss. War mehrfach im KH weil ich gedacht habe das ich einen Herzinfarkt habe. Zuletzt wurde sogar eine Herzkatheterubtersuchung gemacht, ohne Befund. Letzte Woche habe ich noch eine Magenspiegelung machen lassen,auch ohne Befund. Ständig diese Verspannungen und Schmerzen. Panikattacken weil man meint es ist was mit dem Hetzen. So macht das Leben keinen Spass. Mein Hausarzt will mich jetzt zum Psychologen schicken. Ein Heilpraktiker meint er könnte mir helfen, wo ich jetzt auch in Behandlung bin. Glaube es ist ein weiter Weg bis Besserung Eintritt und ich hoffe das ich bis dahin nicht meinen Job verloren habe. Denn der Alltag lässt sich nur noch schwer für mich bewerkstelligen

Lachmann Mittwoch, 20. Mai 2020

Hello to you all, and sorry for the English.

My German husband came on this site for answers while he struggled with BWS-Syndrom for a month after a back injury.

I just wanted to tell you all to please NOT WAIT too long before calling for help if you are having trouble breathing and intense pain (Atemnot und Brustschmerzen), especially if you start to sweat or feel light-headed.

My husband also had no real help from doctors or diagnosis, only received painkillers and exercise tips.

He passed away in March after waiting with intense pain for a doctor and later ambulance to arrive and get him to a hospital. He was an otherwise healthy, 41 year old man with no history of health problems. Due to Corona, getting a doctor to you quickly might be hard, so please be careful with your health, and I am wishing you all a successful recovery from the bottom of my heart.

Andy Dienstag, 19. Mai 2020

Heyho,

habe hier mal einiges überflogen und muss sagen, dass ihr mich gerade echt beruhigt. Habe seit monaten die selben Symptome wie ihr.. vor allem seit Corona. Ich mache heute einen Termin beim Orthopäden und melde mich, falls dieser mir irgendwie helfen kann (vielleicht hilft es euch dann ja auch weiter)

Was mir bis jetzt am besten geholfen hat: viel Bewegung und vor allem Arm und Schulterkreisen..

ich wünsch euch allen eine gute Besserung..

LG Andy

Alexa G. Sonntag, 17. Mai 2020

Hey ihr Lieben,

ich bin am Verzweifeln. Vor 6-7 Wochen hat es angefangen mit starken Schmerzen im oberen Rücken und Nacken. Direkt brennend . ( Verspannungen ? ) plötzlich ging es dann auch auf die Brust und ich hatte totale Beklemmungsgefühle im Hals ( Kloß im Hals ) und Brustkorb. Bekam gefühlt nicht viel Luft und dazu Panikattacken.

Nachdem ich schon mal eine Blockade in der BWS hatte bin ich zum Osteopathen. Ergebnis : 2 Blockaden in der HWS und eine in der BWS. Eine konnte er lösen, war Kurz besser und 2 Tage später nochmal hin.

Nochmal einrenken. Es wurde aber nicht besser und die Angst dadurch größer , also bin ich zum Hausarzt. Lunge abgehört , alles gut. Sauerstoffsättigung alles gut , EKG auch. Da ich auch Herzklopfen dazu bekam ( Puls war dann oft bei 85-89 normal hab ich 70 in Ruhe)

es brannte richtig im Rücken und Brustkorb .

Mittlerweile war ich bereits bei 2 Orthopäden. Der erste war ne ganze Minute bei mir und hat lediglich nochmal eingerenkt und mich weg geschickt . Der 2. hat auch nochmal versucht einzurenken und meinte so vom sehen her , Wirbelsäule gerade alles gut . Bin auch schlank und keine Sorge .

Hat mir aber Manuelle Physio verschrieben.

Habe ich ab Mittwoch.

Ich verzweifle langsam. Bin ein Schatten meiner selbst. Möchte nur noch schlafen weil da habe ich so weit Ruhe. Im Laufe des Tages wird es schlimmer das Gefühl nicht atmen zu können. Atme dann mehrmals tief ein bis endlich dieses befriedigende Gefühl kommt dass es geklappt hat.

Gestern hat es einmal enorm gestochen hinten in der BWS . Mein Mann hat mich dann kurz aushängen lassen .

Ich mach täglich dehnübungen und versuche mit einer faszienrolle zu arbeiten und die BWS zu dehnen usw .

Ich nehme aktuell wenn’s hart auf hart kommt dann 0.5mg tavor . Das entspannt . ( bisher 2 genommen in all den Wochen ) weiß ja was das für ein Zeug ist.

Ich bin in einer Therapie da ich ADHS habe. Ich kenne Panikattacken und selbst meine Therapeutin ist NICHT der Meinung dass die Beschwerden lediglich psychisch sind.

Da das Gefühl grad im Brustbereich ja selbst durch tavor oder auch Entspannungsmeditatonen nicht weg geht.

Gefühlt kann ich aktuell aber besser atmen wenn ich flach liege . Am Morgen ist es auch noch soweit ok ( versuche mich halt nicht darauf zu konzentrieren ) aber im Laufe des Tages nimmt es immer mehr zu

Scheinbar haben hier ja wohl viele diese Symptome :/

Was kann ich noch tun? Nochmal zum Orthopäden traue ich mich aktuell nich um ein Röntgen oder besser MRT zu erfragen. Man wird e so schnell auf Psyche abgestempelt ( er hatte auch gleich gefragt ob ich psychisch schon mal Probleme hatte mit sowas ) hab ich dann nein gesagt weil ich da keine Lust mehr drauf hab.

Witzige Infos am Rande : hatte früher dauernde Infekte es hieß 7 Jahre lang das sei psychisch. Am Ende war es eine chronische Entzündung in de siebbeinzellen die operiert werden musste.

Dann hatte ich 4 Jahre lang ständig Durchfälle , entzündungswerte hoch. Aber angeblich psychisch. Dann erbrechen usw auch psychisch... tja das war dann mein Sohn ;) ( ich war schwanger ) während der Schwangerschaft weiter durchfall und schmerzen ohne Ende .

Danach Wurd ich dann akut ins Kh gebracht , es wär eine fette Entzündung im Darm . Mein Darm wäre fast zerstört gewesen, wurde mit Kortison behandelt .

Also so viel zum Thema .. es ist immer alles psychisch -.- . Man muss oft Jahre mit was rum rennen weil Ärzte einen sehr schnell abstempeln

Tut mir leid für die ewig langen Text :(

Ela Sonntag, 17. Mai 2020

Ich habe es auch so Schlimm !!!! Herzrassen hohen Blutdruck zwischendurch,bekomme keine Luft als wenn ich ersticke ,Taubheit Nacken und arm und Gesicht ,benebeld sehen Dreh Schwindel und einfach starke Panikattacken nehme sogar opipramol schon !!! Kein Arzt findet was es heist immer rücken Verspannung daher auch Schweißausbrüche!!! Ich bin so ein geschränkt ich kann nicht mehr normal ohne Angst raus gehen !!!!

mke3vh78 Mittwoch, 13. Mai 2020

Viele Jahre habe ich versucht zu verstehen was mit mir los ist.

Es hat mich ausgelaugt und tut es immer noch.

Mittlerweile kann ich alle paar Stunden meine Wirbel der ganzen Wirbelsäule entlang zum knacken bringen und habe Verhärtungen an den Schulterblättern.

Ganz am Anfang hatte ich ein kribbeln im Hinterkopf und deshalb ein wenig Panik gekommen.

Stechen mit ein beklemmendes Gefühl in der linken Brust, manchmal Herzrasen.

Da mein Hausarzt mir durch die Blume gesagt hat, dass ich wohl einen Dachschaden habe wollte ich mir selbst helfen und habe mir Oxycodon besorgt. !BITTE NICHT NACHMACHEN!

Ich habe mich wieder wie früher gefühlt - beschwerdefrei - wie auf Wolke 7.

Über ein halbes Jahr war alles perfekt.

Dank Corona war es das mit dem Oxy und ich bekomme wieder die selben Probleme.

Melli Mittwoch, 13. Mai 2020

Hallo Alex,



Danke für deinen Tipp ich werde mich mal einlesen.



Lg

Alex Dienstag, 12. Mai 2020

Hallo Melli,

nur kurz, wenn du Magnesium nimmst solltest du auch Calcium supplementieren. Die beiden sind Gegenspieler, deswegenwird das allgemein so empfohlen. Lies dich da mal ein ????.

Liebe Grüße

Alex

Melli Freitag, 08. Mai 2020

Hallo Zusammen.

Wenn ich eure Kommentare lese, finde ich mich und meine Beschwerden wieder. Alles begann mit Herzrhythmusstörungen. Brennen im Brustbereich. Ich dachte auch, jetzt ist es vorbei. Hausarzt hat EKG und Laborkontrolle gemacht. Außer Extrasystolen nix gefunden. Ich nehme Magnesium und Kalium seitdem. Es wurde dann für kurze Zeit besser. Danach ging's wieder los. Schmerzen im Nacken, Schulter, BWS Bereich und wieder Herzstolpern. Es wurde dann ein Langzeit EKG gemacht. Zig extrasystolen vorhanden. Gleichzeitig schickte mich mein Hausarzt zum Physiotherapeuten. Der hat mich mehrfach und alle Richtungen gerengt. Danach war es viel besser. Jetzt war's über 5 Wochen gut. Jetzt ist letzte Woche mein Papa gestorben und die Beschwerden sind wieder da.

Könnt ihr Übungen empfehlen für die BWS die euch geholfen haben?

Ich bin richtig erleichtert diese Seite gefunden zu haben. Endlich jemand der weiß wie man sich fühlt.

Lg und alles gute an alle.

D. Richard Claudio Mittwoch, 06. Mai 2020

Oh vielen vielen Dank für diese Webseite! Bei mir ist die Symptomatik sehr ähnlich - kein Arzt bringt Diagnosen, alle vermitteln nur weiter an andere Fachärzte. Der Kardiologe findet auch nichts. Umso besser. Aber Ich vermute mein Hausarzt wird mir keinen Besuch beim CHiropraktiker verschreiben , aber dann gehts für mich halt zum privaten. Das investiere ich gerne! Ich hoffe sehr, dass das die Lösung ist. Vielen Dank!

Melis Montag, 04. Mai 2020

Hallo, ich habe immer wieder Blockaden in der BWS

Das kommt von einer sehr leichten Skoliose die manso optisch niemals wahrnehmen kann, kam erst durch eine Röntgen Untersuchung raus..und das manche Hausärzte nicht zum Kardiologen überweisen wollen?

Bitte darauf bestehen,1x kardiologisch abklären lassen und zum Orthopäden mal Röntgen lassen die BWS...

Hans Borger Mittwoch, 29. April 2020

Hallo zusammen.

Nicht gedacht, dass es dann doch so viele sind mit diesem Problem gibt.

Bei mir ist es nun auch seit Februar.

Zahlreiche EKG, Belastungs EKG ohne Befund.

Außer das Langzeit EKG hatte harmlose Rhythmus Störungen diagnostiziert.

Schwindel kommt nun seit kurzem auch dazu, auch nach Belastung. Alles mit dem Hausarzt abgeklärt, wie oben erwähnt.

Habe schlimme verspannungen, Schmerzen zwischen den Schulterblättern von der HWS und beckenschiefstand.

Bin 31, und ja es geht so langsam auf die Psyche

Manu 1981 Dienstag, 28. April 2020

Hallo an alle!!

Also bei mir ist es das gleiche. Immer dieses Herzrasen, Stolpern, Panik ,Angst...

war schon so oft beim Arzt aber sie sagte ich brauch keinen Kardiologen...

Da ich viel Sport mache und ich wenn ich ekn Herzleiden hätte es grad da spüren müsste.. Was es aber nicht tut... Mir geht es blendend...das Herz schlägt einwandfrei

Aber wehe ich mache eine falsche Bewegung oder liege falsch bzw es drückt mich leicht was in den Rücken zack und es geht los... Bin sehr zwischen den Schulterblättern verspannt...was auch weh tut.... oder wenn ich schlampig stehe merk ich dieses Stolpern auch... Röngten war ich schon ... c4 und c 5 hab ich einen Knick und c5 und c6 meckern die Bandscheiben...

Ich weiss auch das ich Tiefenblockaden habe.. Ich hoffe ich bekomme das bald im Griff da die Lebensfreude sehr eingeschränkt ist..

Lg

Christine Freitag, 24. April 2020

Hallo zusammen, ich schließe mich mal der Gruppe an. Ich leide auch schon seit 4 Monaten an den Problemen. Habe viele BWS Blokaden links mit Herzrassen. Ich bin langsam am verzweifeln. Nehme schon IBU und Muskelentspannungstabletten aber ich bekomme das einfach nicht weg. Langsam hat das echt schon meine Psyche angegriffen und ich bekomme dauernd Angst wenn das Herz angeht.

Anne Mittwoch, 22. April 2020

Hallo Nadine

Ich kenne das sehr gut ich hatte auch kein Bock mehr dazu bin ich alleinerziehend (3 jahre alte Tochter) und da noch gut zu funktionieren war echt schwer . Bin sehr oft in Tränen ausgebrochen weil ich wirklich dachte ich muss bald sterben.

Ja eine genaue Diagnose gibt es nicht ich habe ja selber recherchiert .....kkh bericht war angina pectoris aber mein Hausarzt sagt das wäre es nicht dazu sind meine Werte und alles In Ordnung nix am herz festzustellen . Ich würde wahnsinnig . Meinten dann soll zum Psychologen ( Termin hab ich ) muss nur noch warten.

Aber hab viel gelesen alles bis ich auf diese Seite gestoßen bin und auch so viel gelesen habe das der rücken sehr viel für was verantwortlich sein kann. Physio hat beim 2. Mal Wunder gebracht es war nicht mehr so schlimm wie am Anfang. Mache zu Hause auch Sport direkt Rücken stärken bzw was gegen meine skoliose und Yoga.

Mit Betablocker ausschleichen das sind Nebenwirkung ich dachte auch nein jetzt fängt das alles wieder an aber hab durchgezogen ich habe es sehr sehr langsam gemacht nicht wie mein Arzt meinte 1 Woche ne halbe die 2. Alle 2 Tage eine . Eine Woche ne halbe 1 Woche ein Viertel dann alle 2 Tage und es hat geklappt. Herzrasen sind auch wie weg hab normalen puls . Halt hoher puls bei Anstrengung Stress Sport aber das ja normal der beruhigt sich dann wieder.

Muss aber auch sagen nehme viel magnesium und trinke Wasser wo diese Mineralstoffe drin sind und trink viel tee am Abend.

Es gibt noch Tage wo ich stechen habe und das wiederum bringt dann diese Panik....ich steigere mich da immer rein aber lerne immer dazu und geh nicht auf die Panik ein und 2 min is alles gut .

Man darf wirklich nicht aufgeben wenn man echt verzweifelt ist solange man weiß das organisch alles gut ist muss man an sich selber arbeiten und nachdenken warum könnte es sein . Ein Arzt stellt schnell ne Diagnose die vlt garnicht ist . Bei mit war es jedenfalls der Fall.

Ich hoffe konnte weiterhelfen.

Gerne kannst du mich falls du hast bei Facebook anschreiben Anne Mia heiße ich dort ...aus Holzweißig .

Lg

Nadine Dienstag, 21. April 2020

Hallo nochmal... Besonders an Anne.... Du sagtest, man kann sich ja mal austauschen... Daher schreib ich einfach mal....

Was war denn bei dir die genaue Diagnose?

Und hat dir Sport tatsächlich geholfen?

Ich hab langsam kein Bock mehr.... Denke inzwischen, dass alles mit den immer wiederkehrenden Schmerzen auch auf die Psyche geht, weil man einfach nicht mehr will..... Ich stehe inzwischen jeden Morgen mit Schmerzen auf.... Wobei Schmerzen sind übertrieben.... Eher so ein Druck auf den Rippen und stechen in der SchulterMitte..... Dann mach ich Wärme drauf und dann geht es oft wieder.... Tapen hilft auch, aber net dass es komplett weg geht.... Mal hab ich 2 oder 3 Tage Ruhe, aber dann knallt es wieder raus..... Unglaublich..... Es kann doch net sein, dass man nie wieder los kommt davon.... Ich habe letztes Jahr ja schon damit angefangen und hatte dann den ganzen Sommer Ruhe.... Dann fing es wieder an..... Einfach schlimm...... Vielleicht meldest du dich ja nochmal....

Gern dürfen auch die anderen hier etwas dazu sagen..... Liebe Grüße

Lars.w Freitag, 17. April 2020

Hallo Georgios

Ich kenne das was du hast auch ich habe es immer , das sind Verspannungen die extrem Belastend , ich habe opipramol bekommen wegen Panikattacken sind super und ich habe keine Probleme mehr mit der Panikattacken , momentan zu ich Betablocker auschleichen die wieder mir Probleme machen zittern Puls hoch kalte Füße ich komm mir vor wie ein Drogen Mensch auf Entzug .

Ich wünsche allen eine schnellen Genesung

Georgios Donnerstag, 09. April 2020

Ich bin ebenfalls aus Verzweiflung auf diese Seite gestoßen und bin froh das ich nicht der einzigste bin das leider kein Hausartzt versteht .Angefangen hat das Ganze mit einen Trauerfall in der Familie war am Anfang hatte ich noch milde Schmerzen in der linken Brustseite kommend vom mittleren Schulterblatt und es wurde immer schlimmer bis mich mein Hausarzt zum Kardiologen überwiesen hat Untersuchungen wie Ultraschall, Belastungs EKG wurden ohne Befund diagnostiziert.

Paar Monate hatte ich Ruhe und fing mit Sport an Fitness Kraftsport nach einem harten Rückentraining haben mich die Schmerzen nicht mehr losgelassen.

Zum Orthopäden überwiesen Der Orthopäde hat nach mich nach mehreren Terminen zum Radiologen überwiesen .

Dazwischen war ich oft nachts in der Notaufnahme wegen dem ziehen und Stechen an der Brust und Rücken dazu Panikattacken.

MRT Bericht S formige Skoliose Inkl.Bandscheibenprotusion th4th5 . Der Schmerz hat sich je nach Kopkino verselbstständigt. Krankengymnastik verschrieben bekommen und nach mein Gefühl verschlimmerten sich dadurch die Schmerzen. Was ist jetzt de richtige Weg? Massage und das Einrenken hat auch nichts gebracht.

War beim Psychologen und bin zurzeit in Therapie die Ängste und Panikattacken zu überwinden. Medikamente wurden mir ebenfalls verschrieben die ich aufgrund der Nebenwirkungen vorallem (Puls und Herzrhythmus beeinträchtigen)das Gegenteil bewirken.

Bin auf Johanniskraut gestoßen die bei mir nach fünf Tagen auf den Puls reagiert haben .

Dazu bekamm ich wider Panikattacken, Luftnot, Zittern Hyperventiliert. An ins Nächste Krankenhaus. Im Krankenhaus wurden EKG und Puls gemessen alles im Lot.

Die Angst und die Panikattacken verursachen die beschriebenen Symptome.

Wer kennt ein gutes Antidepressiva das keine Nebenwirkungen auf Lunge und Herz verursacht.

Ich wünsche uns allen eine gute Besserung.

Viele Grüße

Birgit Donnerstag, 09. April 2020

Hallo in die Runde

ich habe seit längerem das gleiche Problem, seit 2005 fing alles an, nach meiner Hüft-OP damals 3cm Beinunterschied wurden ausgeglichen.

Seitdem nur noch Rückenprobleme in allen Variationen (gesamter Rücken) es folgten Sklerosierungen (die Erfolg brachten),dazwischen laufende Physio plus Reha und Klinikaufenthalte vor der Sklerosierung ging es mir genauso. Herzstolpern, Angst Schmerzen im BWS usw.. danach ständig MRT usw.. nach der Sklerosierung ging es bedeutend besser ..aber... hab seit 4 Wochen nun eine Infektion die ich auskurieren kann, allerdings vom aller feinsten (nein kein Corona, sondern eine fieße heftige, aber normale Infektion) ,gestern im KH gewesen Blutdruck über 180 oberer Wert,alles andre ok,Nitro bekommen,muss derzeit auch Penicillin nehmen,wegen Kehlkopfentzündung usw.. nun seit Tagen .. brennen im BWS ,meine Rippen fühlen sich wie Wundschmerzen an,Herzstolpern wieder vorhanden,Blutdruck teilweise noch etwas hoch,besonders abends,am Brustbein Druckgefühl .. (normales EKG war in Ordnung) nun auf Auswertung vom Dauer EKG noch warten,was die woche auch angefertigt wurde,wegen hohen Blutdruck.

Kann eine Infektion auch den Blutdruck durcheinanderbringen? War heute auch zum röntgen ,dachte hab wieder wie vor drei Jahren eine Rippe gebrochen nach Hustenanfall,ist aber gott sei Dank on Ordnung,Schmerzen sind nach wie vor vorhanden.. es ist zum verzweifeln.. nun die Angst das man doch etwas am Herzen hat ( muss auch Ass 100 und Cholesterintabletten nehmen,seit 2006)

Ich geb zu bin auch ein Angstpatient, hab sehr viel durchgemacht in all den Jahren und das war teilweise auch nicht ganz von ohne, aber seitdem bin ich sehr empfindlich, Seit der Infektion jetzt noch mehr,verstehe nicht wieso mein Blutdruck so hochschnellt,seit zig Jahren hab ich Niedrigblutdruck,( immer unter 100 in allen Bereichen außer Puls) von daher würde es einen interessieren ob es von der Infektion bzw den Schmerzen im Rücken kommen kann.

Chiropraktiker kann ich finanziell nicht und Osteopathie auch nicht, finde auch keinen vernünftigen Orthopäden :-( es ist zum verzweifeln,derzeit ruht auch meine Phsysio, (manuelle Therapie) die ich sonst wöchentlich einmal bekomme da mehr Termine nicht zustande kommen (der ist halt zu gut)

wenn wenigstens die Schmerzen aus der Wirbelsäule raus gehen würden und diese Gefühl als wenn die gesamte Haut schmerzt, im Moment bin ich auch etwas ratlos obwohl mir mein Mann immer zur Seite steht.. kreislauf instabil, Herzrasen, Schmerzen, Angst..

Anne Donnerstag, 09. April 2020

Hi.

Ich hatte schon mal geschrieben hier in dem Forum. Zu meinen Standpunkt bin ich erstmal froh das ich die betablocker absetzen konnte .

Ich war ja auch schon jede Woche beim Arzt alle meinten herz ok ....und man wird hingestellt wäre de Psyche ja ok kann vlt sein durch viel Stress. Aber hab dann selber recherchiert und bin auch hier gelandet und das hab ich mein Arzt gesagt ....war beim Orthopäden....Überweisung zur physio...6mal.....hat mir siehe da gut geholfen .....aber ich habe skoliose 39 grad und Brustwirbel auch Probleme ( bin 31 jahre)

Aber mein hoher puls ist mal wieder wie verschwunden warum auch immer hatte eig immer hohen Puls 90-120.... mache nun selber auch Sport. Und es geht mir nach 3 Monate Leiden und heulen angst zu sterben wieder besser hatte keine Lebensfreude mehr alles...weil wo ich im kkh war hat man ja nix gefunden am Herz....blut ( herzwerte ok) Ultraschall nix EKG nix und im entlassingsbericht stand drinn angina pectoris ????warum diese Diagnose? Wenn's das nicht ist ....das hatte mir den Kopf zermürbt....war nur am Lesen etc man hat sich selbst verrückt gemacht hab ich es oder nicht....laut Hausarzt nicht aber man stellt nicht einfach ne Diagnose zur Angst.....also es liegt alles an meiner Skoliose.

Ab und an habe ich noch Beschwerden wie stechen. Aber dann weiß ich muss Sport machen ....angst macht es einen trd aber ich habe kein hohen puls mehr nur bei Aufregung aber so ist es top.

Kann nur sagen ernährt euch gut ...trinkt viel Tee....macht Sport und vitamine . Ich find es hilft irgendwo.

Nur es rauchen hilft leider nicht ????also aufzuhören.

Aber keine Medikamente mehr zu nehmen war mir auch wichtig weil es grade schadet ich bin überhaupt nicht für Medikamente.

Man könnte sich ja so mal austauschen in Chats o so so ist jeder mal informiert oder kann was hinzufügen. Weil wir leider ...selber recherchieren müssen und Diagnosen stellen müssen weil Ärzte ein nicht für voll nehmen oder mal Ratschläge geben was es sein könnte ...immer nur auf die Psyche das kann nicht sein. Weil da bekommt man dann auch Tabletten das man ruhig gestellt ist und das wars wem schadet es den Körper bloß das Problem besteht trotzdem. Leider.

Nadine Montag, 06. April 2020

Guten Morgen in diese Runde....

Ach wie schön es ist, zu lesen, dass ich net die einzige mit diesem scheiß Problem bin...

Alles fing bei mir mit einem verdrehten und völligst zerstörten Knie an, welches im Dezember 2018 operiert wurde. Danach 3 Monate Heilungsphase... Gutes Laufen dauerte ewig. Dann fing in dieser Zeit die Problematik an. Herzstolpern, Kreislauf, Schwindel, extreme Panik, hyperventilien..... so oft, bis ich eines Tages einen Rtw gerufen habe, weil ich dachte ich habe einen Herzinfarkt und sterbe gleich.

Herz war ok, mir wurde ein Beruhigungsmittel gegeben und mir hat man gesagt, ist meine Psyche. Ich bin absolut kein Typ, der Probleme mit der Psyche hat, wollte aber alles ausschließen. Bin also zu einem Neurologen, der gleichzeitig Psychologe ist und hab mich checken lassen.... Alles ok. Kardiologe.... Alles ok...... MRT Kopf..... Alles ok......

Letzter Weg war der Osteopath. Zack und da war es.... Ein knacken vom allerfeinsten und anschließend Schwindel und eine Schwester, die die Problematik von sich selbst kennt und mich gefragt hat, ob ich auch dachte ich habe einen Herzinfarkt.... Sie war die erste, die mich verstanden hat...... Danach komplett MRT und Physiotherapie. Ergebnis. HWS schief, BWS teilweise verschlissen, wodurch ständig meine Wirbelköpfchen raus hüpfen und Bandscheibenvorfall in der LWS. Also volle Punktzahl. Ob ich schon immer einen scheiß Rücken habe oder das durch die Schonhaltung nach der Knie Geschichte kam, kann keiner mehr sagen.

Also mache ich Sport, gehe regelmäßig zum tapen, zum Physio und dadurch ist es weitaus besser. Aktuell habe ich wieder krasse Probleme.... Bin Samstag auf der Arbeit fast umgekippt und nach Hause gegangen. Jetzt beim Arzt gewesen.... Wieder Blockade und Nervenentzündung in den Zwischenrippen...... Kann auch der momentane Stress auf der Arbeit noch obendrauf sein... Bin im Einzelhandel und da ist momentan arbeiten an der Belastungsgrenze angesagt... Mal sehen.... Ich lese hier mal weiter mit und grüße euch alle....

Nadine

Cristian Sonntag, 29. März 2020

Hallo zusammen!

Mir geht es ganz genauso wie euch allen! Schwindel, unwohlsein, Herzrhythmusstörungen und Panikattacken. Genauso auch Taubheitsgefühle im linken Arm. Auch ich war im Krankenhaus und bei diversen Untersuchungen. Das Ergebnis ist immer das gleiche: ich bin Kern gesund! Das Problem was wir alle haben sind einfach unglaublich verspannte Muskeln und verzogene Faszien! Nein ihr seit alle nicht psychisch krank oder Herzkrank... was wir alle brauchen ist, einen guten Therapeut der unseren gesamten Rücken behandelt! Und wir selbst müssen Sport machen und Rückentraining! Nacken Verspannungen sorgen oft für diese unklare Sicht die einige ihre beschreiben und auch für Schwindel und Benommenheit! Verklemmte brustwirbel und unsere verspannte Muskulatur sorgt für die Herzrhythmusstörungen und Atemnot sowie Panik. Das allerbeste Heilungsmittel ist allerdings auch Yoga! Ich wünsche euch allen eine gute Besserung und viel Durchhaltevermögen!

Grüße, Cris

Corinna Sommer Dienstag, 17. März 2020

Hallo! Mir gehts seit Dezember so..herzrasen oder Herzstolpern keine Ahnung

Jedenfalls fühlt es sich sooo arg an. Hatte so Angst beim Herzen was zu haben

Dann laut internist herzultraschall und EKG unauffällig. So nächste Station Schilddrüse...auch nicht der Grund. Vor 4 Wochen dann schulter Nacken Schmerzen und Kribbeln in den Fingern. War jetzt MRt HWS und anscheinend a streckfehlhaltung. Aber des herzrasen ob das zusammen hängt?

Sylvia Haneklaus Sonntag, 15. März 2020

Hallo Ihr.

Ich hatte einen Zwerchfell Bruch und bin Reflux Patient. Am 9.1.hatte ich meine 2te Op am Zwerchfell, da ich wieder einen Bruch hatte. Jetzt nach meiner 2ten op habe ich seit Wochen Schmerzen zwischen den Schulterblätter, Atemnot und Herzstechen. Freitag war ich beim Arzt, EKG ohne Befund und Herz Enzyme auch ok. HA meint Brust Wirbel blockiert. Heute kalte Schweißausbrüche, Schwindel und Panik, Luftnot, Kribbeln im Gesicht und in den Armen, kalter Schweiß Notarzt gerufen. Wieder EKG ohne Befund, Blutdruck in Ordnung. Hätte mitfahren können. Aber die Ärztin sagte, das die da wieder das Gleiche untersuchen und mich dann wahrscheinlich wieder nach Hause schicken.
Ich bin regelmässig in Behandlung beim Chiro und hatte oft Blockaden in der BWS. Darauf tippt jeder Arzt, bei dem ich jetzt in den letzten zwei Tagen war. Aber es war noch nie so schlimm. Ich hab richtig Panik. Trotzdem. Habt ihr das auch?

Diese Panik zu sterben?????

Jan Samstag, 14. März 2020

Schönen guten Tag habe diese Beschwerden schon seid 3 Monate man bin 19 Jahre alt. War schon 3 mal in der Zeit im Krankenhaus auch schon beim Herz Arzt wo ein Belastungs ekg durchgeführt wurde. Habe schmerzen oder stechen oder ein brennen im Brust Bereich auch beim Brustbein. Mein Hausarzt hat mich in die Psychiatrische Behandlung gegeben diese Woche war ich bei seiner Vertretung weil er Urlaub hat und ich wieder schmerzen habe. Diese hat festgestellt das es vom Rücken Her kommt aber Trd wundert sie sich wo der hohe Puls her kommt.

Würde mich über eine Antwort freuen

Franzi Montag, 02. März 2020

Hallo ihr lieben

Ich kenne alle diese beschwerden. Seit tagen jetzt wieder starkes herzklopfen nicht unbedingt herzrasen. Habe dazu seit einem jahr bws schmerzen (brennen stechen,als ob was entzündet wäre)

War schon mehrmals in KH alle untersuchungen durch alles ohne befund auser herzstolper( auch beim belastungs ekg).

Hat jemand von euch schon eine besserung? Wenn ja welche. Würde mich über eine antwort freuen. Leide jetzt schon ein jahr und alle wollen es auch psyche schieben.

Danke

Cindy Dienstag, 25. Februar 2020

Hallo ihr Lieben, mir geht es ganz genauso wie euch allen. Ganz genauso ich kann mit euch allen mitfühlen. Auch bei mir wurde es durch viele allgemein Mediziner schlussendlich auf die phyche geschoben. Obwohl ich nachgewiesen durch Mrt einen kleinen Bandscheiben vorfall in der bws habe. Heute erst habe ich wieder herzstechen, Rhythmus Störungen und erhöhten Blutdruck mit Schwindel und Sehstörung gehabt. Habe aber selbst durch eine heiße Badewanne mal wieder eine Blockade lösen können. Und zack ging der Blutdruck wieder runter.

Ich kann euch nur raten, die Erfahrung könnt ihr aber nur selbst machen, einen chiropraktiker aufzusuchen der euch ggf. In notsituationen einrenken kann. Ich betone mit Absicht in notsituationen, denn häufiges einrenken führt zu immer häufigeren Blockaden. Ich empfehle aber ein chiropraktiker der zu gleich allgemein Arzt bwz heilpraktiker ist da gibt es welche mit allen 3 Funktionen. Denn er kann einschätzen wenn einrenken wirklich notwendig ist und weiß gleichzeitig als heilpraktiker welche homöopathischen Mittel helfen z. B. D3 k2 mg für Muskeln und Knochen oder Tropfen für Bindegewebe. Und weiß auch als allgemein medziner welche Herz Kreislauf Untersuchungen bzw richtigen Medikamente nötig sind.

Desweiteren kann ich zwei Sachen empfehlen (die mir) geholfen haben. Bei tausend verschiedenen Physiotherapie Stunden und Sport Arten usw usw haben sich diese zwei bei mir bewährt. Einmal abends nach dem entspannten Duschen Baden vorsichtig über eine Pilates Rolle Rollen die Wirbel knacksen leicht von alleine. Bitte vorsichtig. Und zum, zweiten beim stehen die Schultern nach hinten und gleichzeitig unten ziehen... Soweit es geht eine Minute mehrmals am Tag das entlastet ungemein die Nerven im bws Bereich.

Wolfgang70 Montag, 24. Februar 2020

Hallo Leidensgenossen

Mir geht es genauso Herzstolpern Rhythmusstörungen

etc Habe auch Magen Darm Probleme die mein Herz Stolpern lassen und dazu habe ich noch das Bws Problem dazu. Panikatacken machen sich bemerkbar so das ich denke das wars aber seit dem ich in der Massage bin mit Fango geht es mir deutlich besser hab auch einen Crosstrainer mir angeschafft funktioniert alles einwandfrei da sämtliche muskelatur beansprucht wird tut wirklich gut kann ich jedem empfehlen.

Silke Krause Samstag, 22. Februar 2020

Ich weiss gar nicht was ich sagen soll..hab seit einigen Tagen die gleichen Symptome. .gestern wollten wir schon nen Krankenwagen rufen..hab auch starke Probleme mit dem Halswirbel. .Taubheitsgefühle in den Armen , Schwindel und Extrasystolen. .dachte echt jetzt ist es vorbei. .werde mir sofort einen Termin holen beim Orthopäden. .danke euch

Alex Freitag, 21. Februar 2020

Hallo zusammen,

mit hoffnungsvoller Erwartung (nachdem ich diese Seite gefunden habe) war ich heute morgen beim Orthopäden.

Nach meiner Aussage „ich bin hier aufgrund von Herzrhythmusstörungen und Druck auf der Brust“ bekam ich direkt als antworten „was wollen sie dann hier?“ ...

Zack, Schlag ins Gesicht.

Er konnte zwar einen Rundrücken diagnostizieren, allerdings meinte er, dass meine Symptome (gleich wie im Artikel beschrieben) nicht von der Wirbelsäule kommen.

Was nun?
Ich weiß echt nicht mehr, was ich noch machen soll.
Liebe Grüße

Stella Montag, 03. Februar 2020

Wenn ich das lese, denke ich, ich spinne. Mir ging es auch so. Rhythmusstörungen, Atemnot, Angst zu sterben, Niedergeschlagenheit und immer im Glauben zu nerven. Mein Heilpraktiker diagnostizierte Probleme im 2. Brustwirbel. Ich ging auf Empfehlung zur Otheopatin und es geht mir besser. Die Aussetzer, welche ich im Hals verspürte und der darauf fehlende Herzschlag verschwanden. Auch der Schwindel, der plötzlich auftrat, war weg.

Ich muss dazu sagen, ich arbeite auf einer Intensivstation und hatte schon ziemlich Panik. Aber wieder sieht man, dass sowohl Schul, als auch Alternativmedizin gemischt, einem manchmal ganz schön aus der Scheisse holen kann.

Ich wünsch mir, dass es gut bleibt, aber man darf zusätzliche psychische Belastungen nicht ausser Acht lassen.

Auch nicht, die Gefahr, doch einen Infarkt zu erleiden, möchte ich hier nicht verunglimpflichen.

Bei mir war es gottseidank nicht so.

Also, kardiologisch abklären, wenn das ohne Befund, an die Brustwirbelsäule denken, alles Gute euch

Jonas Sonntag, 02. Februar 2020

Hallo Leidensgenosssen,

also bei war es auch ähnlich mit zeitweise kurzem Herzrasen oder deutlich spürbaren Extrasystolen. Diese auch sehr Postlitionsabhängig. Je nachdem wie ich zum Beispiel gelegen habe oder gesessen habe spürte ich sie direkt. Habe auch schon EKG gemacht und war soweit unauffällig. Jedoch habe ich starke Verspannungen in Brust und Schulterbereich und auch je nachdem wie ich mich bewege schmerzen in dieser Region. Teilweise spüre ich ein ziehen im linken arm oder ziehen bis hoch in den hals, je nach bewegung.

ICH KANN NUR EMPFHELEN, MACHT ÜBUNGEN UM BLOCKADEN DER BWS ZU LÖSEN!

Natürlich ist dass kein Allheilmittel. Aber ich kann nur bestätigen dass nach einiger Zeit BWS Übungen die Extrassystolen deutlich weniger wurden und auch die Beklemmungsgefühle nachlassen und bevor man den Herzkatheter oder Ablation in Erwähgung ziehen muss ist dass auf jeden Fall ein Versuch wert. Versucht die Rückenmuskulatur zu stärken. Achtet auf euren Gang oder Sitzhaltung so banal dass auch klingt. Glaube das war auch der Grund bei mir. Bin zwar sportlich aber sitze berufsbedingt fast den ganzen Tag und hatte deshalb die Probleme. Schätze ich zumindets mal. Vorher hatte ich noch nie Probleme mit dem Herzen gehabt.

Allen eine gute Besserung und hoffe dass dem ein oder Andren meine Erfahrung helfen können :)

LG Jonas

Andi Winter Sonntag, 19. Januar 2020

Hallo zusammen

auch ich bin super froh diese Seite vor paar Tagen gefunden zu haben, ich hatte mir zum Jahreswechsel 2018/2019 den 3. Brustwirbel gebrochen vom Orthopäden nach einiger Zeit bzw. genauer 6 Wochen das okay bekommen das wieder alles gut ist, nun den nach weitern vier Wochen dachte ich (ich bin 34 Jahre) ich bekomme einen Herzinfarkt (Herzklopfen Atemnot und eine Panikattacke die ich so null einordnen konnte) mach etwas Ablenkung und in der Wohnung laufen ging das ganze dann von Minute zu Minute besser. Nach weiteren 3-4 Wochen kamen dann zu dem regelmäßigen Panickattacken und Herzklopfen bzw herzstolpern auch noch eine komische Sicht hinzu, es fühlte sich an als würde ich alles doppelt sehen oder nichts mehr scharf sehen können selbst wenn ich ein Auge zuhalte...natürlich immer direkt mach den Symptomen zum Hausarzt (der meinte ich hab Zuviel Stress obwohl ich ihm von meinem Bruch des Brustwirbelserzohlt hatte) nach dem Problemen mit den Augen direkt zum Augenarzt, hier wurde direkt ein mrt des Kopfes angeordnet welches jedoch auch unauffällig war...so und mit diesen Symptomen kämpfe ich mich nun von Arzt zu Arzt und von Tag zu Tag bis ich vor 3 Wochen ganz moderat mit Sport begonnen habe und aktuell diese Probleme nur bekommen wenn ich komisch sitze oder liege, dort fühlt es sich dann so an als würde ich eine oder mehrer nerven abgeklemmten wodurch die Symptomen hervorgerufen werden...bislang hatte ich aber von keinem einzigen Arzt Hilfe zu meinen Rücken bekommen, sondern nur Überweisungen zum Psychologen und Medikamente (antidepressive) wobei ich diese nicht genommen hatte, da ich selbst immer das Gefühl hatte es kommt nicht vom Stress oder dem Kopf... habt ihr ähnliche Erfahrung und oder Probleme.?

Schlumpfine Donnerstag, 09. Januar 2020

Ich kann mich auch einreihen in den Kreis der Leidenden. Herzrasen, hoher Blutdruck, Schwindel, Kopfschmerzen und richtig heftige Panikattacken. Seit einigen Tagen noch Beklemmungsgefühl und Atemnot. Begonnen hat alles mit Schmerzen im HWS- und BWS-Bereich. Ich bin mir sehr sicher, dass das die Ursache ist. Wenn ich die empfohlenen Atemübungen mache, geht es direkt besser und insbesondere, wenn ich mich zwinge, den Rücken gerade zu halten. Habe mir heute einen Termin beim Orthopäden geholt. Bin gespannt, was dabei rauskommt. Allen Leidenden wünsche ich gute Besserung und dass Ihr für ernst genommen werdet

Anne Montag, 06. Januar 2020

Hallo

Wie hat das bei euch angefangen? Die Symptome und die Angst was mit dem Herz zu haben?

Leide auch darunter und weiß auch nicht mehr weiter wenn ich das lese fühl ich mich einerseits besser aber noch nicht ganz wohl erst nach mein Termin bei Orthopäden wenn das die Ursache für meine Beschwerden ist :-(

oliver heinz schulz Donnerstag, 02. Januar 2020

Hallo zusammen mir geht es ähnlich ..es fing an im rippenbogen rechts jezz ist es die ganze Wirbelsäule als wenn ich mir in der Bws was abdrücken. Herz dadurch schon aussem takt 2 ablation 3 cadioversion..erforderlich zur Zeit beim hinsetzen morgens wieder Herzrumpeln wieder aussem Takt .Schulterschmerz brustwirbel wie als wenn alles gestaucht .Keine Lebensfreude zurzeit ..Bald Mrt hoffe auf Ergebnis was es ist ..

Marco Sonntag, 29. Dezember 2019

Hi ich bin echt froh diese Seite gefunden zu haben ich habe echt langsam gedacht ich habe ne Macke... Bei mir fing alles mit Problemen der lws an hab einen diagnostizieren Bandscheiben Vorfall. Ständig rückenschmerzen schonhaltung etc. Bei mir startet es meistens so.. Immer ca 1 Woche bevor ich erkältet bin /krank werde plagt mich ein wie soll ich es beschreiben benommenheits Schwindel kurz danach setzten die ersten Herzrythmusstörungen ein gefolgt von schmerzen zwischen den schulterblättern. Inklusive ohrgeräusche Kopfschmerzen. Die Ärzte finden natürlich nichts ausser extra systolen. Bisoprolol bringt auch keine Wirkung ausser das ich dann ständig den Kreislauf im Keller habe... Es kann einem ganz schön die Lebensfreude nehmen.. Ich denke langsam ich werde depressiv. Ich sehe Werbung die Leute im Fernsehen die sich alle freuen und feiern Leute die eine Reise machen ich denke dann immer so ich könnte das nie überstehen ich habe solche Angst zu sterben oder ähnliches.. Ich wache nachts auf mit rückenschmerzen. Wenn ich vor der spätschicht versuche noch ein bissel zu schlafen schrecke ich dauernd hoch mit dem Gefühl keine Luft zu bekommen und das Herz schlägt wie verrückt.. Ich kann bald nicht mehr meine ganze Familie leidet unter mir und meinen macken.. Ich bin ziemlich schnell auf 180 gereizt und unnahbar das merke ich selber und es geht mir total auf den nerv. Ich will nicht so sein. Diese ständigen Rhythmusstörungen die Angst die ich mir dann anspinne es nervt nur noch... Ich habe vom doc eine Halbjahres Massage Packung verschrieben bekommen die mir sehr geholfen hat meine letzte Behandlung ist jetzt ca 1 jahr her und ich war fast beschwerde frei. Nur seid einigen Wochen und einer Erkältung die gefühlt schon 5 Wochen andauert schleicht sich der alte beschissene zustand wieder in mein Leben.. Ich lasse mir mal noch eine manuelle Therapie verschreiben in der Hoffnung das es mir besser geht.. Vorgestern nach der Frühschicht bin ich kurz auf der Couch eingeschlafen und als ich wach wurde waren meine beiden schienenbein wie taub inkl so ein wattiges gefühl natürlich habe ich mir dann gleich wieder alles mögliche böse /schlechte zusammen gereimt und war totsterbenskrank... Ich hoffe es wird mit der Massage besser ich fühle richtig wie mein Rücken sich die ganze Zeit in einer Art Krampfzustand befindet.. Euch mitleidenden gute Besserung und keine Angst ihr seid nicht alleine mit diesem Scheiß.

Alex Sonntag, 29. Dezember 2019

Hallo liebe Leidensgenossen,

da es mir heute Abend mal wieder ziemlich mies ging hab ich erneut gegoogelt und bin zufällig auf diese Seite gestoßen. Und was soll ich sagen... ich bin Vollmitglied in eurem Club.

Habe noch andere Baustellen, etwa Schilddrüse, die da natürlich auch ins Bild passt (aber ganzgut eingestellt ist), aber ich bin sicher zumindest teilweise sind meine gehässigen Symptome meiner "deutlich über mein Alter vorhandene BWS Arthrose" geschuldet. Für heute Abend fühle ich mich nun gar nicht mehr alleingelassen.

Herzlichen Dank für eure Berichte!
Herzliche Grüße
Alex

Miriam Freitag, 20. Dezember 2019

Achgott das es so vielen Menschen so geht wie mir hätte ich nicht gedacht.

Ich habe seid Jahren immer wiederkehrende extrasystolen. Verschiedene Kardiologen sagten mir immer das selbe ich bin zu unsportlich ... na toll geholfen war mir damit nicht. Bin ständig bei meinem Hausarzt der mich wohl nicht mehr ernst nimmt. Habe extrasystolen wenn ich was um die ohren habe geht's und sobald ich zu Ruhe komme geht's los. Habe auch mega starke verspannungen alles voller Knoten im Schulterbereich die sehr Schmerzen. Seid neuestem habe ich das Gefühl mein hals wird zugeschnürt weil alles so verspannt ist und dann kommt die Panik.

Auch leide ich unter ständigem Druck in der magenkuhle es ist aber alles o.b aber ich weiss nicht mehr weiter . Zu mir ich bin 38 und Mutter von 2 großen Kindern. Ich arbeite als vollzeitkraft im Einzelhandel.

Mein Mann tut mir schon sehr leid weil ich nur noch jaule man hat durch die Symptome keine Lebensqualität mehr irgendwie.

Auch der Schwindel ist bei mir sehr präsent. Massagen helfen nicht wirklich osteophatie hilft wirklich?



Lg

Chris Freitag, 06. Dezember 2019

Mir geht es genau so...jetzt hatte ich mal 3 Monate halbwegs Ruhe.. zwischenzeitlich tapes gehabt die mir sehr geholfen haben. Gestern mal wieder eine gefühlte angina gehabt...stich in der brust, dann im Arm und kiefer...als ich mich bewegte ging es sofort weg..hatte dieses Jahr bereits 3mal ekg und 4x Blutuntersuchungen. Alles o.B.. einzig und allein mein Rücken der wohl nicht gut aussieht für meine 30 Jahre :( ausgeprägter rundrücken und skoliose..es ist immer das glauben es wäre nicht das herz, was auch zu vielen panikattacken geführt hat

Maria Samstag, 23. November 2019

Ihr gebt mir Hoffnung!!!!!

Seit meiner Kindheit leide ich an "irgendwie komisch fühlen" , aber als Kind nimmt man das nicht so für voll, erst jetzt erinnere ich mich daran zurück. Mit 13 oder 14 bin ich auch mal von Pferd geflogen, weil ich einfach mal ohnmächtig wurde, wer weiß was das war, habe ich mir gedacht... Auch meinem damaligen arzt habe ich gesagt dass ich manchmal nicht richtig durch atmen kann und mich manchmal wie benebelt fühle, als wäre ich gar nicht wirklich geistig anwesend sondern nur körperlich. Ich wurde belächelt und hab einen inhaltaor bekommen. Ich hatte immer rücken und Kopfschmerzen, daraufhin wurden mir die Weisheitszähne entfernt , aber es wurde nicht besser. Mein rücken wurde mal geröntgt und es kam dabei raus, dass der 5 te und 9te wirbel der bws deformiert ist... Was ich dagegen getan habe kann ich schon gar nicht mehr sagen, ich weiß es nicht mehr. Später hatte ich Immer wieder schmerzen in Armen und Beinen. Von kh zu kh zu ich gereist um als mich als simulant abstempeln zu lassen.. Auf zur psychosomatischen reha.... Es war schön dort, aber psyschich ist nix festzustellen... 1 jahr später fing es an mit panik attacken während dem autofahren... Notaufnahme.. Stress Reaktion wurde gesagt. Ok, dann gehe och halt wieder zur Psychologin... ok, immer noch nix psychisches festzustellen... Dann bleibt es bei blutdruckmedikamente da er recht hoch ist. Immer wieder und immer wieder herzrasen, panik, kreislaufprobleme... ekg ok, blutwerte ok, kardiologe ok, sämtliche Hormone ok... osteopathie hilft kurzzeitig. Fitnessstudio angemeldet um rücken muskulatur aufzubauen....Ich bin gespannt wie es weiter geht und hoffe es nimmt bald ein ende. Ich werde 30 und habe 2 wundervolle kinder um die ich mich in diesen blöden "schüben/attacken " nicht kümmern kann ????

Peter Volkert Mittwoch, 06. November 2019

Habe selbst ich sage dazu ich bin 24 habe starke rückenverspannungen knuppel wie man sagte dazu kommt die Bws Hws die bei mir bei bestimmten Bewegungen Panik auslösen Tut habe seit neustem angehende Herzrhythmusstörungen mal sehen was die manuelle Therapie bringt habe ständig Schmerzen alles ist am Knacken rechte Schulter Arthrose

santina bissel Freitag, 25. Oktober 2019

Hallo an alle



Mir geht es genau so.

Schwindel herzstolpern hitzewallungen Kopfschmerzen engegefühl antriebslos Magen Darm Beschwerden



Meine hausärztin meinte ich habe keine rückenmuskulatur



Es geht schon Jahre lang und belastet sehr weil auch einerseits die Angst da ist das mit einem was nich stimmt.



LG tina

timi773 Montag, 14. Oktober 2019

ich habe seit einem Jahr diese Symptome die mich in den Wahnsinn treiben. Blockade zwischen Schulterblätter und Schwindel, Benommenheit, Angst, dazu kommt noch Nervosität. ich war überall beim Arzäten, BelanstungsEKG, Herz CT, 24 stunden EKG, alles hinter mir ohne Befund. meine Rücken knackt ständig, ich weiß nicht was das ist,

ich weiß nur daß ich momentan nicht arbeiten kann, und dass ist schon nervig, das mit dem Rücken und Schwindel.

Was empfehlt Ihr mir, Chiropraktiker oder Osteopathie?? vielen dank

Mathias Kamper. Samstag, 07. September 2019

habe auch die gleichen Symptome. Herzrhytmusstörungen, Herzstolpern, Vorhoflimmern(wenn der Herzschlag deutlich für einen Moment aussetzt). Bei mir scheint es ein Zusammenhang zwischen Magen/Darm, und Rücken ganzer rücken total verspannt und Brustwirbelsäule zu geben. Vermutung BWS th1 th2 gleitwirbel . Bei selbst einrenken (Kerze) knacken die Wirbel und der Blutdruck geht runter ,Magen Darm arbeitet wieder normal , aber erklärt das einen ....MFG

Aylin Fröde Freitag, 06. September 2019

Hallo, ich habe die selben Probleme gehabt. Herzrasen, Schmerzen und Stiche in Herzgegend Atemnot, Schweißausbrüche, Ohrgeräusche, ständige starke Kopf und Nackenschmerzen, Wahnsinns Schwindel in NON STOP Version, Schmerzen im Bauchgegend viel mehr links im Magenbereich, Übelkeit beim essen ect, Verdauungsprobleme, Kann ich gar nicht aufzählen. War auch bei sehr vielen Ärzten. Hausärzte, Neurologen, Augenarzt, HNO, mehrmals im KH, Kardiologen. Alles ohne Befund. 3 1/2 Jahre durch gemacht. Dann ab zum Osteopathen in Dortmund. Die haben bei mir mit Myofasziale Trigger Therapie endlich den Schwindel für immer weggemacht. Meine Herzattacken und Atembeschwerden wurden auch für immer weg Therapiert. Seit ca. 1 Jahr keinerlei Beschwerden mehr. Habe allerdings Laut CT Bericht HWS-Syndrom ( Halswirbelsäulen Syndrom) mit Prolaps in manchen Segmenten in HWK. Bekomme hier für KG um meine Schmerzen zu lindern im HWS- Bereich um OP zu vermeiden. Mein Tipp: Wenn Ärztlich alles in Ordnung ist geht zum sehr guten langjährig erfahrenen Osteopathen. Ich kenne zwei gute wo ich war und die mir sehr gut geholfen haben. Ostheopathie Lübke in Dortmund und Osteopathie Klippel in Lüdinghausen. Beide extrem gut. Wünsche euch Alles Gute

Lucas Isr Sonntag, 01. September 2019

habe auch die gleichen Symptome. Herzrhytmusstörungen, Herzstolpern, Vorhoflimmern(wenn der Herzschlag deutlich für einen Moment aussetzt). Bei mir scheint es ein Zusammenhang zwischen Magen/Darm, und Rücken(unterer rücken total verspannt, fast Hohlkreuz) und Brustwirbelsäule zu geben. Dehne momentan meinen Unteren Rücken und profitiere in vielerlei Hinsicht davon. MFG

MI BA Sonntag, 01. September 2019

Hallo Leute, ich habe/hatte genau wie ihr die Beschwerden - vorwiegend Extrasystolen, Enge in der Brust. Doctorhopping und Krankenhaus haben keine Besserung gebracht, zumindest weiß ich jetzt, dass ich topfit bin. Belastungs-EKG, usw.). Organisch also alles ok, und doch „glaubt“ man es den Ärzten nicht, da man die Beschwerden ja stark wahrnimmt. Ich habe es selbst in die Hand genommen und weitergesucht. Am meisten geholfen hat mir Osteopathie, Physiotherapie und sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl. Probiert es doch einfach mal damit!

BG MB

Irena A.c Dienstag, 27. August 2019

So oft im Krankenhaus gewesen und man wird nicht ernst genommen auch renne ich von einem Arzt zum anderen jede Nacht werde ich aufgeweckt das Gefühl als würde mein Herz quetschen dann bekomme ich Panik und kaum Luft und muss dann sofort aufstehen und mich Bewegen ich bin kurz vor durch zu drehen es nimmt mir jede Nacht den schlaf und ich habe Kinder bin 35 aber fühle mich wie 80 ich wünsche es keinem

Ich nerve sogar mein Mann weil ich jeden Tag massiert werden muss mit schmerzsalbe ich wünsche mir das ich ein Arzt finde der mir endlich helfen kann das der Alptraum vorbei ist lg an alle und gute Besserung

heidi brunke Dienstag, 20. August 2019

ich kenn das leidige problem auch. man rennt von arzt zu artzt . irgendwann wird man als eingebildeter kranker abgestempelt. hab mit astma nebenher auch noch zu tun, sowohl herzschmerzen. , und kaputte wirbelsäule . nachts wird man aus dem schlaf gerissen ,mit dem stechenden schmerzen seitlich. man hat luftnot , und unruhe mit dem herzen . .

Romy Mittwoch, 14. August 2019

Also mir hat Osteopathie sehr geholfen was die Brustwirbelsäule angeht. Hatte vorher auch immer Herzrasen, Magendruck und Druck auf die Herzgegend. Der Osteopath hat nicht nur die Bws behandelt, auch die HWS und für Nerven. Wichtig war für mich auch die Dehnung der Rückenmuskeln, weil ich viel Sport gemacht habe,aber mich in eine Fehlhaltung hinein trainiert hatte.

yvs Donnerstag, 25. Juli 2019

Ich kenne das auch seit 2016.....zwischen durch war es immer wieder mal besser...aber dieses Jahr kam es mit voller Wucht.ich weiß nicht ob es an der Bws liegt!!??2016 fing alles mit schwindel an....keiner konnte sagen woher es kommt.war beim Orthopäden Neurologen HNO Kardiologen und und und....irgendwann wurden extrasystolen und eine Tachykardie festgestellt.laut Kardiologen und Hausarzt nicht weiter schlimm...."die paar Aussetzer etc können ihnen nicht solche Beschwerden machen ihr Herz ist völlig ok"...."meiden sie stress gehen sie zum Sport"dazu muss ich sagen dass ich vorher regelmäßig walken war und es dann nicht mehr konnte....aber das hat die Ärzte nicht interessiert!!!die Jahre vergingen immer wieder ging es mir mal besser mal schlechter ohne ersichtlichen Grund.vorallem nachts wenn ich zur Ruhe komm ist es kaum zu ertragen und ich kann mich nicht so ablenken wie tagsüber.ich habe das Gefühl mein Herz klopft und stolpert.ich habe dieses Jahr eine neue Ärztin aufgesucht auch sie konnte zunächst nichts feststellen.bis letzte Woche da hat sie die extrasystolen und Tachykardie selbst aufgezeichnet und war begeistert etwas gefunden zu haben.....ich sagte ihr diese Diagnose hätte ich seit 2016 ohne zu wissen was die Ursache ist und ohne therapiert zu werden.....das hat sie aber nicht groß interessiert und meinte nur ich solle stationär in due Kardiologie.also werde ich nächste Woche ins Krankenhaus.ich weiss nicht was ich davon halten soll.ich bin froh das sie mir nun glaubt aber die Diagnose hatte ich ja schon und alle Kardiologen meinten da ist nix??jetzt hab ich Angst das ich doch etwas haben könnte und auf de anderen Seite Angst wieder als "Hypochonder" dargestellt zu werden oder das es auf die Psyche geschoben wird.....könnte es tatsächlich einfach nur die Bws sein......zusätzlich möchte meine Ärztin ein mrt der halswirbelsäule....da sie da den schwindel vermutet....wie kann ich genau herausfinden ob es die bws oder hws ist....sieht man dann etwas auf dem mrt??ich bin total verunsichert wie ich weiter vorgehen soll oder wo ich wirklich Hilfe erfahre...denn langsam nach drei Jahren...geht es natürlich auf die Psyche wenn man das Gefühl hat keiner glaubt mir oder kann mir weiterhelfen!

SusiUndStrolch Mittwoch, 24. Juli 2019

Es ist erschütternd. Die Nächte werden regelmäßig zum absoluten Höllentrip. Zwischen Beklemmung und Luftnot, Magendruck und Übelkeit,Schmerzen und Taubheitsgefühl, lässt dieses Syndrom jegliche Lebensqualität auf der Strecke. Von Familienleben kann wohl kaum noch die Rede sein, wenn die 32 Jährige Muddi von Arzt zu Arzt gejagt wird, ohne irgendwo Gehör zu finden. Dem BWS-Syndrom werden online ganze Foren gewidmet, die Fachliteratur ist per Mausklick jedem zugänglich und die Expertenmeinung überschlagen sich. Dennoch bleibt der Betroffene oftmals allein auf weiter Flur und wird wie in meinem speziellen Fall noch als Simulant hingestellt. Was bleibt, ist glücklicherweise der (zufällige) Austausch mit Gleichgesinnten. Andernfalls würde die Odyssee durch kardiologische Praxen noch anhalten.

Pepino Reinhard Dienstag, 16. Juli 2019

Es ist eine...,, Pein...! Die Lebensfreude schwindet. Die Einzigen Menschen die darüber mitreden können sind Die... Die selbst mit diesen Ängsten und Schmerzen leben müssen Ablenkung Bewegung in der Natur und Liebe sind die Dinge..... Die Die Sache (Krankheit) von der Wurzel packen und vernichtet. Die Ärzte nehmen einen Patienten mit solchen Symptomen nicht mehr auf Dauer Ernst. Deswegen Rückenmuskeln stärken und & Übergewicht drastisch reduzieren. Ich wünsche allen Leidensgenossen Eine Gute Besserung.

Kevin s Donnerstag, 21. Februar 2019

Hallo. Habe auch diese Probleme mit Herzrasen und das allem aber war auch bei 5 - 6 Herz Spezialisten und habe so gut wie 99 Prozent untersucht .. ekg, ct thorax, lufu, 24 std ekg, Herz katheter , mrt. Alles ohne Befund. Habe aber gleichzeitig Auch Rückenschmerzen. Was heisst bei euch denn zb 'herzrasen' ? Bei mir ist herzrasen ab 100 110 so. LG

Dagmar Mittwoch, 13. Februar 2019

Hallo an alle, habe gerade die ganzen Kommentare gelesen. Ich w. 52 J. habe ständig Stechen und Flattern in der li. Brust. War auch vor 2 Mo. bei Kardiologe. Alles i.O. Habe Skoliose und schon viele Jahre immer Beschw., bin schon jahrelang in physioth. Beh.! Mache viel Sport. Aber die Symptome in der Brust machen mir Angst. Ich lebe alleine und werde verrückt vor Angst. Dauernd dieses Flattern, dann blubbert es, als ob eine Seifenblase platzt direkt unter der Brust. Und immer dieses Stechen. War heute das erste Mal beim Osteopath. Ich bin am verzweifeln. Denn ich denke trotz allem immer es ist das Herz.

Johannes Deutsch Dienstag, 12. Februar 2019

Das schlimmste daran ist das rum gedocktere vom Hausarzt der ja Internist ist. Seit 3,5 Jahren ist das zyklisch. Es beginnt mit Druckschmerz am unteren Rippenrand bis dann der ganze Brustkorb betroffen ist. Panik Attacken und immer so ein Gefühl das gleich der Herzinfarkt kommt. Man sieht schon das Leben dahin schwinden. Der Hausarzt hat schon Belastungs EKG gemacht .. alles i.o.. Jetzt muss ich gerade zu meinen Blutdruckmitteln extra noch Bisoprolol nehmen. Ich könnte nur schlafen. Durch die Angst und die Medikamente ist man fix und fertig. Letztes mal musste ich Obsitan nehmen. Werde mir wohl mal einen Termin bei einem Orthopäden holen. Aber da ich vor fast 20 Jahren einen Arbeitsunfall hatte mit einer Schädigung im LWS Bereich, ist mir bewusst welche riesigen Qualitätsunterschiede solche Ärzte haben. Wenn man dann sehr lange auf einen Termin wartet und wieder inständig hofft auf einen guten Arzt zu treffen macht das wenig Hoffnung wenn der dann nur mit der Spritze winkt. Ich habs so satt.... (m. 47 Jahre)

Ben Dienstag, 12. Februar 2019

@piff: Hallo leider sehr ähnliche Symptome. Was hat dein Chiropraktiker genau gemacht? Vielen lieben Dank schon jetzt:)

Regina Mittwoch, 30. Januar 2019

@Mimo. Ich hatte genau das selbe Problem vor einem Jahr. Ich musste letztendlich zum Chiropraktiker. Der hat festgestellt das ich als Kind gestürzt bin und meine Wirbel im Schulterbereich sich minimal verschoben haben. Nach 20 Jahren war das Resultat, dass ich beim tragen einer Wassermelone den letzten Rest gegeben habe. Zu erst war es nur Herzrhythmusstörung durch die Verrenkung , 2 Wochen später war die Muskulatur so verhärtet, dass der Nerv zwischen die Krummen Wirbel kam und ich gefühlt 3 Wochen wie querschnittsgelähmt im Bett lag. Leider liege ich aktuell schon wieder im Bett, mit dem Unterschied, als mich mein Chiropraktiker eingerenkt hatte, hat er mir den ganzen rücken gerichtet. Also das , was 20 Jahre Fehlhaltung war, würde gerichtet, dass sorgte letzte Woche für eine neue Blockade im Nacken. Weil ich nicht genau ückenrbung und Muskelaufbau gemacht habe :( Also falls Sie (Mimo) zum Chiropraktiker gehen, Informationen sich gründlich. P.s Rückkurs(wird sogar zu 75% von der Krankenkasse übernommen, aber nicht bei jeder Krankenkasse), schwimmen, Sport, Yoga, Pilates, Krankengymnastik, dass alles muss dann regelmäßig verübt werden. Ich wünsche Ihnen eine gute Besserung und dann geduldige Ausdauer.

Mimo Freitag, 25. Januar 2019

Hallo. Ich weiblich, 25 leide seit drei Jahren an ähnlichen Symptomen. Schwindel, zu niedriger blutdruck, ab und an übelkeit und schlappheit, herzrasen. Hatte vor ca. 3,5 Jahren auf Arbeit etwas schweres gehoben, was bei mir nichts ungewöhnliches ist, da ich das schon seit dem ich 17 bin tue und da wesentlich schwerer. Jedenfalls wars mit einem mal wie als wenn ich mir einen Nerv im Rücken eingeklemmt habe. Habe dann einen Tag später meinen Hausarzt aufgesucht, der dann mit triggerpunkt methode ran ging. Hat nichts gebracht. Anschließend war ich beim Orthopäde, hab physio bekommen. Das hat auch nichts gebracht außer einen knall roten fleck an der stelle am Rücken. War dann noch beim Kardiologe, Neurologe alles o.B. Langsam verzweilfe ich. Zudem werden die Anfälle immer schlimmer und ich verlier langsam den Spaß am Leben, weil selbst im Urlaub diese Anfälle sind. Fliegen kann ich schon gar nicht mehr. Vielleicht kann mir jemand hier helfen bzw tipps geben? Vllt auch mal Chiropraktiker? Beim Osteopath war ich schon 9x ohne Erfolg. :/ Danke im vorraus!

Ramona Abts Samstag, 05. Januar 2019

Ich habe auch böse Herzbeschwerden. Hab Herzrasen und ziemlich viele herzrhythmusstörungen. Kardiologisch alles o. B. Werde auch jetzt mal zu einem chiropraktiker gehen. Ich hoffe er kann mir helfen ????

Piff Mittwoch, 19. Dezember 2018

Hallo Saba, meine Beschwerden waren von Atemnot ,über Schwindel bis zur Ohnmacht und Herzstolpern so schlimm dass ich im Krankenhaus landete. Mein Herz war gesund. Eine Ablation erfolglos. Nach einem dreiviertel Jahr voller Verzweiflung bin ich beschwerdefrei. Ein unglaublich versierter Ostheopath hat das Problem in 1,5 Sitzungen gelöst. Alles weg Extraschläge, Kreislauf, Atemnot nichts mehr. Wäre ich früher darauf gekommen wäre mir viel erspart geblieben. Chiropraktiker wären ähnlich gelobt. Der Mann ein Held. Mein Arzt behauptet nach wie vor es könnte nicht vom Rücken sein. Der Puls lief gerade . Von 15000 Extraschlägen waren nach der ersten Sitzung 1000 übrig. Ich kann es jedem empfehlen. Einen Teil bekommt man von der KK zurück.

Michaela Dienstag, 04. Dezember 2018

Ich habe einen Bandscheibenvorfall BWS und darunter 2 Bandscheibenprotusionen.. die letzten Jahre bin ich vom Hausarzt zum Kardiologen wegen Herzrasen, hohen Blutdruck, Schwindel und Engegefühl in der Brust bis zu Panikattacken bis ich im Internet auf den Zusammenhang zur BWS gestoßen bin! Der Kardiologe hat mich auf den Kopf gestellt und nichts gefunden und ich habe mich quasi allein therapiert.. wenn man diesen Zusammenhang meiner Symptome mit der BWS kennt, kann ich damit umgehen aber warum kommt weder der Kardiologe noch der Hausarzt drauf ..

Saba Donnerstag, 22. November 2018

Habe das Problem jetzt auch , herzrasen wie kurzatmigkeit, Schwindel und keiner weiss von was .<br /> Mir drückt es in der brust unterm Hals als wäre ein block drauf der mich nicht atmen lässt .<br /> Ich spüre meine Rippen wie sie arbeiten und es ist schlimm für mich als alleinerziehend und 29 Jahre jung

Mo Dienstag, 13. November 2018

Herr Friedhelm leist, ich bin mitten in der Odyssee und mir geht's genauso wie Ihnen. Können Sie mir sagen ob die Beschwerden nach Belastung zb Sport schlimmer wurden oder besser?

Marion graubaum Dienstag, 06. November 2018

War beim herzspezialist ... herzjagen ... Schwindel... alles in ordnung... beim orthopäden wurde bei mir immer“nur“die hws begutachtet... soll ich noch mal drauf drängen?

steffen38 Dienstag, 16. Oktober 2018

ich leide auch unter diesen Umständen, hoffe das Herz ist in Ordnung etwa 10 min nach dem aufstehen schmerzen in Brustkorb. Muss dazu sagen hatte schon ein infarkt mit 36,nun hab ich eine Rippenprellung und die Probleme nehmen zu.

Bernd Gogolla Donnerstag, 04. Oktober 2018

Leide seit Jahren am gefühl von herz aussetzern internistisch schon ein paar mal untersucht ohne befund kann das an morbus Forsitier der bws liegen oder spundolose oder osteschondrose

Friedhelm leist Donnerstag, 08. März 2018

Wie der obige kommentar schon aussagte : bei mir identisch .... : herzrasen über mehrere stunden ,über ein viertel jahr fast jeden tag ! kardiologe , hausarzt und neurologe leider absolut ahnungslos..... Einweisung in die notaufnahme - kein befiund ...
Erst der gang zu einen Chiropraktiker / heilpraktiker brachte die richtige diagnose und schnelle besserung .
Ach hätte ich ihre website nur damals schon gefunden ...

Johannes Clereti Montag, 14. Dezember 2015

Hätte ich seinerzeit ihren Artikel gelesen, wäre mir einiges Leid und eine Odysee von "Herzspezialist" zu Internisten und zurück erspart geblieben. Seit einem Besuch beim Orthopäden (Einrenken) mit nachfolgendem gezielten Training gehört meine (Pseudo)-Angina pectoris der Vergangenheit an.

Kommentar hinterlassen



Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Erfahrungen & Bewertungen zu AktiFlex Produkte KG
Wir unterstützen: