Kategorie "Gesundheit"

Thomas Duttine

Der Schulterfunktionstest - Erklärung zum Constant Score der Schulter

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Mittwoch, 03 September 2014 in Gesundheit

Sind Risse in der Rotatorenmanschette einer Schulter eingetreten, so stellen sie einen Risikofaktor für Rissbildungen auf der anderen Schulterseite dar. So stellen die schmerzenden Läsionen die Aktivitäten im Alltag ein. Ein Screening durchzuführen scheint sinnvoll zu sein. Die Beurteilung der Gesamtfunktion der Schulter ist nicht ausreichend, wenn nur die Bewegung oder die Kraft ausschlaggebend ist und der Zeitfaktor der Bewegungen nicht berücksichtigt wird. Der Schulterfunktionstest stellt ein neues Instrument zur Begutachtung der aktiven Schulterflexion her, der anders als bisherige Scores den Zeitfaktor und gleichzeitig die Bewegung berücksichtigt. Der Einsatzbereich kann im Routinealltag von Kliniken aber auch in Studien liegen. Ziel ist es, Patienten mit operiertem Rotatorenmanschettendefekt, zu überprüfen. Dabei liegt die Überprüfung und Eignung des Schulterfunktionstestes im Fokus. Rupturen der Rotatorenmanschette Häufig zeigen sich Risse der Rotatorenmanschette. In bekannter Literatur tauchen, unabhängig vom Alter des Betroffenen Prävalenzzahlen bis zu 40 % auf. An der Uni in Münster wurde nun die Frage untersucht, wie oft Patienten die wegen einer symptomatischen Erkrankung oder von inkompletten oder kompletten Manschettenrissen der Schulter operiert werden müssen und Risse an der anderen Schulter haben. Weiterlesen
Thomas Duttine

ALS - Das steckt hinter der Ice Bucket Challenge

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Mittwoch, 27 August 2014 in Gesundheit

ALS - Das steckt hinter der Ice Bucket Challenge

Es ist die Web-Sensation der Stunde. Menschen die sich Eiswasser über den Kopf schütten, stellen Videos ins Netz. Dahinter steht eine Benefizaktion für die Nervenkrankheit ALS. Die Aktion zeigt Wirkung. In den USA kamen bisher mehr als 40 Millionen Dollar zusammen. Ob sich in Deutschland eine genau so große Spenden-Quote zeigt ist noch nicht gewiss. Die ALS-Ambulanz der Berliner Charitè-Klinik hat bereits von der Aktion profitiert. Sie erhielt mehr als 200 Spenden zusätzlich. Der Physiker Stephen Hawking ist ebenfalls an ALS erkrankt und lebt mit einer künstlichen Beatmung schon seit Jahrzehnten mit der Erkrankung. Er leidet an einer besonders langsamen Form der Amyotrophe Lateralsklerose. Der Berliner Mediziner Thomas Meyer erläutert dazu, dass ALS nicht heilbar aber zu behandeln ist. Der Patient muss aber damit leben, in seinem gelähmten Körper eingeschlossen zu sein. Die Aktion Ice Bucket Challenge hat weltweit Resonanz gefunden, immer mehr Menschen schließen sich an.

Was ist ALS - Amyotrophe Lateralsklerose - eigentlich?

Seit mehr als 100 Jahren ist die ernste Erkrankung ALS - Amyotrophe Lateralsklerose - bekannt und tritt weltweit auf. ALS ist eine Erkrankung des peripheren und zentralen Nervensystems. Die Ursache ist bisher unerkannt, bis auf die seltene erbliche Form.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Entzündung der Patellasehne - Nicht nur Profis wie Bastian Schweinsteiger leiden darunter

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Montag, 25 August 2014 in Gesundheit

Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern laboriert mit ihr herum, der Entzündung der Patellasehne (lat. Ligamentum patellae). Sportler erwischt es im Allgemeinen schnell. Schmerzen im vorderen Kniebereich bedeuten eine langwierige Behandlung. Wie schwerwiegend ist aber so eine Entzündung? Dazu muss man wissen, was die Patellasehne für eine Funktion hat. Sie verbindet den unteren Teil der Patella (Patellaspitze) mit dem Schienbein. Ihre Größe beträgt ca. sieben Zentimeter und ist unter der Haut gut tastbar. Kraftübertragung vom Oberschenkel zum Unterschenkel ist ihre Funktion, außerdem ermöglicht sie eine kraftvolle Streckung des Beines. Die Kniescheibe ist beim Laufsport extremen Belastungen ausgesetzt und auch sehr anfällig. Gerade beim Fußball entsteht an der Patellasehne durch die kräftige und die schnelle Richtungsänderung, aber auch mit übermäßiger Beanspruchung des Streckapparates beim Schuss eine Reizung. Häufig entsteht an der Patellasehne durch Überlastung eine Entzündung. Diese kann auch zu einer Mikroruptur (kleiner Einriss) führen, dagegen sind vollständige Rupturen der Patellasehne beim Fußball eher selten. Die Reizung der Sehne entsteht meist bei übermäßiger Belastung. Neben den äußeren Einflüssen gibt es auch innere Faktoren, die eine Entzündung hervorrufen können.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Die Arthroskopie der Schulter / Schulterarthroskopie

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Donnerstag, 14 August 2014 in Gesundheit

Die Schulterarthroskopie oder auch Spiegelung des Schultergelenkes wird durch eine kleine Operation durchgeführt. Es wird über zwei kleine Hautschnitte im schmerzenden Schultergelenk die Ursache der Schmerzen festgestellt. Zwei weitere kleine Hautschnitte helfen dabei alle Strukturen zu sehen und zu untersuchen.

Wann eine Schulterarthroskopie notwendig wird

Eine Arthroskopie bezeichnet man auch als schlüssellochchirurgischer Eingriff. Das Gerät das sich Arthroskop nennt, ermöglicht mit einer gezielten Optik und einem besonderen Lichtleitersystem am Gelenk zu diagnostisieren und auch zu behandeln. Dieses Verfahren eignet sich gerade bei Gelenken, die einen dicken Muskel und einen Weichteilmantel haben, wie das Schultergelenk. Viele Therapien des Schultergelenkes werden heutzutage arthroskopisch durchgeführt. Die sensible Behandlung mit kleinen Schnitten und nur geringer Weichteilschädigung, wird von den Patienten besonders nach dem Eingriff positiv spürbar. Es finden sich weniger Schulterschmerzen, weniger Bewegungseinschränkungen nach der Arthroskopie.
Die Schulterarthroskopie wird notwendig, wenn ein Impingement-Syndrom (Engpass-Syndrom) vorhanden ist, eine Sehnenverletzung, eine Verletzung der Gelenklippe der Schulter, eine Auskugelung der Schulter, Knorpelschäden, altersbedingter Verschleiß.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Der Tennisellenbogen / Tennisarm (Epiconylitis)

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Montag, 11 August 2014 in Gesundheit

Der Tennisellenbogen begrenzt sich nicht nur auf die namensgebende Sportart. Allerdings haben Untersuchungen ergeben, dass über 50 % der Tennisspieler diese Erkrankung zumindest gelegentlich haben. Tennisspieler die wöchentlich mehr als drei Stunden spielen oder Spieler die bereits über 40 Jahre alt sind, haben das deutliche höhere Risiko zur Epicondylitis. Auslöser können aber auch eine einseitige Beanspruchung sein, wie sie bei der Tastatur-/Mausbenutzung entsteht, die falsche Haltung im Beruf, bei der Haus- und Gartenarbeit, falsche Schlagtechnik bei Schlägersportarten, ebenso eine falsche Schlafhaltung in Seitenlage.

Wie stellt sich die Schmerzsymptomatik beim Tennisellenbogen dar

Die Symptomatik ist ein umschriebener Druckschmerz am Ellenbogen über dem Muskelansatz. Darüber hinaus kommt es zur Schmerzauslösung bei verstärkter Inanspruchnahme der Muskeln. Die Schmerzen sind stechend und seitlich am Ellenbogen zu finden. Bei Bewegungen oder bei der Streckung des Unterarmes tritt flammender Schmerz auf. Manchmal zeigt sich im Bereich des Unterarmes eine deutliche Rötung und Schwellung. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Tennisellenbogen eine typische Überlastungserkrankung ist. Die Epicondylitis findet sich auch oft bei Berufserkrankungen. Die Diagnose wird durch bildgebende Verfahren gestellt, wobei diese eigentlich nur eine Bestätigung der Diagnose sind.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Die Stoßwellentherapie der Schulter

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Freitag, 08 August 2014 in Gesundheit

Wer sich mit einer Kalkschulter herumplagt, weiß wie höllisch die Schmerzen bei jeder Bewegung sind. Helfen soll eine Stoßwellentherapie. Doch deren Wirkweise ist nicht eindeutig belegt, das haben Prüfer von IGel-Monitor festgestellt. Dabei bestehen durchaus positive Studienergebnisse.

Die Aussichten der Stoßwellentherapie auf die Schulter

Die sogenannte extrakorpolare Stoßwellentherapie (ESWT) sendet kurze und kräftige Schalldruckwellen aus. Durch diese Therapie sollen Schmerzen bei kalkhaltigen Verhärtungen im Muskel-Sehnenapparat der Schulter gelindert werden. Um einen nachhaltigen Erfolg zu erzielen, gilt es die richtige Stoßwellentherapie einzusetzen. Bei der Kalkschulter empfiehlt sich die fokussierte extrakorpolare Stoßwellentherapie, die von Betroffenen teils gut vertragen werden, andere wiederum verspüren trotz mehrerer Anwendungen keine Besserung. Dabei hängt der Erfolg der Behandlung sehr von der korrekten Anwendung des Arztes ab, wenn beispielsweise das Kalkdepot nicht richtig anvisiert wird. Empfohlen werden zwei bis drei Behandlungen in einem Zeitraum von einer bis zwei Wochen. Dabei ist die Wirkung nicht wie allgemein angenommen, die Zerstörung bzw. die Auflösung (Pulverisierung) der Kalkdepots, sondern die Förderung der Durchblutung mit Neubildung von Blutgefäßen.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Der Bandscheibenvorfall - ein weit verbreitetes Volksleiden

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Mittwoch, 06 August 2014 in Gesundheit

Der Bandscheibenvorfall - Ursachen, Symptome, Behandlung

Der Bandscheibenvorfall ist ein weit verbreitetes Volksleiden: Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu ca. 800.000 neuen Bandscheibenvorfällen, von denen etwa 70.000 operativ behandelt werden. Sollten Sie von einem Bandscheibenvorfall betroffen sein, ist dies nicht nur mit großen Schmerzen, sondern auch einer deutlichen Einschränkung Ihrer Bewegungsfähigkeit und Lebensqualität verbunden. Ein Bandscheibenvorfall muss für Sie jedoch kein Grund sein, in ausweglose Depressionen zu verfallen. Es existieren verschiedene Therapieformen, mit denen Sie Ihrem Leiden effektiv entgegenwirken können.

Ursachen für einen Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall entsteht häufig durch Überbelastung, die zu einer Schwächung des Faserrings führt, welcher den gallertartigen Kern der Bandscheibe umgibt. Als Folge schiebt sich der Gallertkern in das Rückenmark vor und drückt dort auf schmerzhafte Weise auf das umliegende Nervengewebe. In vielen Fällen wird ein Bandscheibenvorfall durch das Tragen schwerer Lasten und einer damit einhergehenden falschen Belastung des Rückens ausgelöst. Wenn Sie schwere Gegenstände heben, sollten Sie daher stets darauf achten, vorher in die Knie zu gehen und Ihren Rücken möglichst gerade zu halten.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Erwerbs- und Berufsunfähig durch Rückenschmerzen und Schulterschmerzen

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Dienstag, 29 Juli 2014 in Gesundheit

Dass, wo gehobelt wird, Späne fallen, ist so banal, wie es wahr ist. Dass besagtes Hobeln und andere, sich wiederholende Tätigkeiten irgend wann zu einer Schädigung der Muskeln, Nerven etc. führen, ist eine traurige Tatsache, die aber nicht unbedingt die nötige Anerkennung findet.

Ein Maler oder ein Bauarbeiter, ein Mensch, der im Lager große Lasten schleppen muss, aber auch immer häufiger "Büromenschen" erreichen schon weit vor der Rente den Zustand, dass nicht mehr viel geht. Wenn jemand, der permanente Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen hat und nur noch mit Hilfe von Schmerzmitteln überhaupt den Tag übersteht, irgend wann nicht mehr kann und dann auch noch neben den chronischen Schmerzen auch noch den Kampf um Ausgleichszahlungen und Renten führen muss, wird es wirklich unschön. Oftmals heißt es zunächst, dass der Arbeitnehmer simuliert, dann wird zwar die Krankmeldung wegen der Rückenschmerzen oder anderer Malaisen entgegen genommen, aber dass konkret von Arbeitgeberseite eingestanden wird, dass die von ihm gegebene Arbeit auf die Dauer krankmachend sei, ist in vielen Fällen nicht zu erwarten., denn das würde ja bedeuten, dass an den Arbeitsbedingungen etwas nicht stimmen muss.

Weiterlesen
Nicko Duttine

Was kann man bei Schulterschmerzen tun?

Veröffentlicht von Nicko Duttine am Freitag, 25 Juli 2014 in Gesundheit

Schulterschmerzen, woher kommen sie und was kann man dagegen tun?

Das beweglichste Gelenk unseres Körpers ist die Schulter. Muskeln, Bänder und Gelenkkapseln sind Hilfen die dem Kugelgelenk Kraft und Halt für die Bewegung geben. Schulterschmerzen können sehr intensiv und lang anhaltend sein. Viele Patienten klagen über Schulterschmerzen oft monate - oder sogar jahrelang.

Woher kommen die Schulterschmerzen?

Das größte Problem bei Schulterschmerzen sind einseitige Belastungen wie sie Menschen haben, die stundenlang vor dem PC sitzen. Oft kann der Arm nicht über die Horizontale bewegt werden, ohne dass es schmerzt. Vielfach klagen Patienten auch über Druck an der Schulter, gerade auch nachts beim Liegen. Das Schultergelenk ist eingelagert in Muskeln, die zur Bewegung und Stabilisierung des Gelenkes zuständig sind. Die Sehnen die man Rotatorenmanschette nennt, gleiten im engen, knöchernen Kanal zwischen Schulterblatthöhe und Oberarmkopf. Mit zunehmendem Lebensalter oder nach fortdauernder Überkopfbelastung wird dieser Kanal enger. Der Engpass Impingement führt zu lokalen Entzündungen des Schleimbeutels und kann zu einer Schädigung der Sehnenansätze beitragen. Es kann auch zum Abreißen von einzelnen Sehnen der Rotatorenmanschette kommen.

Weiterlesen
Thomas Duttine

Der Facharztbesuch, 8 Wochen warten und dann wie am Fließband abgefertigt

Veröffentlicht von Thomas Duttine am Dienstag, 22 Juli 2014 in Gesundheit

Viele Betroffene werden sich hier wiederfinden.

Durch unsere unzähligen Gespräche und Telefonate mit Schulterschmerzbetroffenen, können wir davon ein Lied singen.
Sicher gibt es Ausnahmen, aber der Facharztbesuch verläuft beim Kassenpatient in der Regel fast immer gleich.

Einen Termin, wie krank man auch ist, bekommt man oft erst nach vielen Wochen, oder gar Monaten, egal, wie man bei der Dame von der Rezeption jammert. In dieser quälend langen Wartezeit muss man irgendwie alleine klar kommen und das bedeutet für die Betroffenen viele Leidenstage- und Nächte, die meist nicht ohne Schmerzmittel auszuhalten sind. Da wird dann leider von freiverkäuflichen Schmerzmitteln auch mal etwas mehr genommen, denn die stärkeren bekommt man ja wieder nicht ohne ein Rezept und dieses wiederum bekommt man ja auch erst in ein paar Wochen.

Ist dann endlich der ersehnte Termin da, wird man in erschreckend vielen Praxen innerhalb weniger Minuten „abgefertigt“. Und die wenigsten Betroffenen sind dann schlauer wie vorher. In nur wenigen Fällen wird bei Schulterbeschwerden ein vernünftiger Schulter-Test gemacht. Jeder Orthopäde kennt solche Tests. Die sind sogar sehr zuverlässig. Aber da müsste man sich etwas mehr Zeit nehmen für den Patienten, aber das geht nicht, dann würde man sein Pensum ja nicht schaffen.

Weiterlesen

Erfahrungen & Bewertungen zu AktiFlex Produkte KG
Wir unterstützen: