Telefon +49 6104 - 953 1234   Kontakt

Schulterhilfe.de News-Blog

Aktuelle News über Gesundheit, Schulter-gesundheit, Sport und Unternehmens-News

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Der Facharztbesuch, 8 Wochen warten und dann wie am Fließband abgefertigt

Veröffentlicht von am in Gesundheit
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2001
  • 1 Kommentar
  • Drucken
Der Facharztbesuch, 8 Wochen warten und dann wie am Fließband abgefertigt

Viele Betroffene werden sich hier wiederfinden.

Durch unsere unzähligen Gespräche und Telefonate mit Schulterschmerzbetroffenen, können wir davon ein Lied singen.
Sicher gibt es Ausnahmen, aber der Facharztbesuch verläuft beim Kassenpatient in der Regel fast immer gleich.

Einen Termin, wie krank man auch ist, bekommt man oft erst nach vielen Wochen, oder gar Monaten, egal, wie man bei der Dame von der Rezeption jammert. In dieser quälend langen Wartezeit muss man irgendwie alleine klar kommen und das bedeutet für die Betroffenen viele Leidenstage- und Nächte, die meist nicht ohne Schmerzmittel auszuhalten sind. Da wird dann leider von freiverkäuflichen Schmerzmitteln auch mal etwas mehr genommen, denn die stärkeren bekommt man ja wieder nicht ohne ein Rezept und dieses wiederum bekommt man ja auch erst in ein paar Wochen.

Ist dann endlich der ersehnte Termin da, wird man in erschreckend vielen Praxen innerhalb weniger Minuten „abgefertigt“. Und die wenigsten Betroffenen sind dann schlauer wie vorher. In nur wenigen Fällen wird bei Schulterbeschwerden ein vernünftiger Schulter-Test gemacht. Jeder Orthopäde kennt solche Tests. Die sind sogar sehr zuverlässig. Aber da müsste man sich etwas mehr Zeit nehmen für den Patienten, aber das geht nicht, dann würde man sein Pensum ja nicht schaffen. Also wird gar nicht selten eine Diagnose in den Raum gestellt, ohne eine wirkliche Untersuchung.

Das Impingementsyndrom ist dabei die am häufigsten gestellte Diagnose. Dies festzustellen ist dabei auch noch recht einfach, denn das ist nun mal die häufigste Erkrankung der Schulter. So ist dann auch die Behandlung bei fast all diesen Patienten fast gleich. Bestenfalls ein paar Fachausdrücke bekommt man zu hören, evtl. noch eine Kortison Spritze, oder z.B. eine „Elektro-Anwendung“, vielleicht auch noch eine Stosswellenbehandlung und was halt so an Apparaten in vielen Praxen zu amortisieren ist. Dann wird man nach Hause geschickt.

Bis zum nächsten Mal!

Über welche ähnlichen Erfahrungen können Sie berichten?

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Bewerte diesen Beitrag:

Kommentare

  • Gast
    Jürgen Mittwoch, 03 Dezember 2014

    Ja, so ist das ! Seit einer HWS-Fraktur vor 21 Jahren kann ich das alles nur bestätigen!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Sonntag, 04 Dezember 2016